EU-Bildungsprogramme 2014

Das neue Bildungsprogramm der Europäischen Union trägt den Namen Erasmus+. Im schulischen Bereich werden Mobilitäten und Austausch von Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften und Bildungsfachleuten sowie strategische Partnerschaften von Bildungseinrichtungen gefördert. Die Nationale Agentur im PAD setzt in Deutschland das Programm im Schulbereich um. Mehr Informationen zum Programm

Logo des EU-Programms für lebenslanges Lernen

Das Programm für lebenslanges Lernen der Europäischen Union (2007 bis 2013) bildete den Rahmen für das COMENIUS-Programm.

Mehr zu COMENIUS

Beratung

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beraten Sie gerne. Kontaktinformationen finden Sie direkt bei den einzelnen Aktionen, die die Nationale Agentur im PAD betreut. 

Nationale Agenturen in Europa

Übersicht über Opens external link in new windowalle Nationalen Agenturen in den Staaten, die am EU-Programm Erasmus+ teilnehmen.

Zahlen und Daten zum Programm für lebenslanges Lernen der Europäischen Union.

COMENIUS MAP

COMENIUS MAP

Erfahren Sie mehr über COMENIUS Schulpartnerschaftsprojekte in ganz Europa in der COMENIUS-Landkarte.

Veröffentlichungen

COMENIUS-Regio

Mit der Publikation "COMENIUS-Regio: Neue Möglichkeiten für die europäische Zusammenarbeit in der Schulbildung" informiert der PAD, wie die EU europäische Partnerschaften von Schulbehörden fördert. Sie erhalten das Heft im PAD-Shop.

Aktuelles

05.08.2014

Internationale Konferenz: "English to go"

Erfahrungen mit kompetenzorientierter Lehrerfortbildung für Fremdsprachenlehrkräfte stehen im...Mehr

21.07.2014

Christoph Matschie würdigt Kita-Engagement für Europa

Für ihr COMENIUS-Projekt "European Explorers" hat Thüringens Kultusminister Christoph Matschie die...Mehr

04.06.2014

99 Botschafter für Erasmus+ an Schulen

Engagierte Lehrkräfte und Personen aus der Schulaufsicht mit Erfahrungen in der Durchführung...Mehr

COMENIUS - das europäische Programm für die schulische Bildung

Allgemeine Informationen

COMENIUS ermöglicht innovative Wege der Zusammenarbeit und Partnerschaft schulischer Einrichtungen in Europa. Mit der Durchführung des Programms in Deutschland ist der Pädagogische Austauschdienst als Nationale Agentur für EU-Programme im Schulbereich beauftragt.

Mit Ablauf des EU-Programms für lebenslanges Lernen 2013 wurde COMENIUS am 1. Januar 2014 vom EU-Bildungsprogramm Erasmus+ Schulbildung abgelöst. Informieren Sie sich hier über Antragsmöglichkeiten in Erasmus+ für den Schulbereich.

  1. Welche Ziele verfolgt das Programm COMENIUS?
  2. An wen richtet sich COMENIUS?
  3. Welche Staaten nehmen am Programm teil?
  4. Was ist bei einer Antragstellung zu beachten?

Downloads

Nationale Ausschreibung der NA im PAD

Zur jährlichen Ausschreibung der EU-Kommission zum Programm für lebenslanges Lernen gibt die Nationale Agentur im PAD eine Nationale Ausschreibung heraus. Sie informiert über Regeln und Bestimmungen, die in Deutschland zusätzlich zu den europaweit einheitlichen Kriterien Anwendung finden. Die Nationale Ausschreibung ist daher in Verbindung mit dem Leitfaden für Antragsteller zu verwenden, der von der Europäischen Kommission vorgegeben wird.

Das Programm für lebenslanges Lernen wurde zum 1. Januar 2014 beendet. Mehr über Antragsverfahren im neuen EU-Bildungsprogramm Erasmus+ erfahren Sie hier.

Jährliche Ausschreibung der EU-Kommission zum Programm für lebenslanges Lernen

Die jährlichen Ausschreibungen der EU-Kommission zum Programm für lebenslanges Lernen sind die Grundlage für Anträge im COMENIUS-Programm. Die Ausschreibungen stehen auf der Website der EU-Kommission zur Verfügung.

Aufruf der EU-Kommission zum Programm für lebenslanges Lernen 2013

Hinweis: Deutschland beteiligt sich auch 2013 nicht an der COMENIUS-Aktion Individuelle Schülermobilität.

Präsentation des PAD zum Programm COMENIUS

Präsentation des PAD zu verschiedenen Angeboten bei COMENIUS mit Hinweisen zur Antragsrunde 2013 (letzte Antragsrunde im Rahmen des Programms für lebenslanges Lernen)

COMENIUS 2013 im Überblick [PDF, 1,3 MB]

Logo des Programms für lebenslanges Lernen

Das Logo des Programms für lebenslanges Lernen, das geförderte Projekte bei ihren Veröffentlichungen nutzen müssen, gibt es in vier verschiedenen Formaten im Downloadcenter.

Welche Ziele verfolgt das Programm COMENIUS?

Die europäische Integration gestalten und den Herausforderungen der Globalisierung begegnen: Wer dafür Verständnis wecken möchte und junge Menschen beim Erwerb von Fähigkeiten und Kompetenzen unterstützen will, die für ihre persönliche Entfaltung, ihre Beschäftigungschancen und eine aktive Bürgerschaft erforderlich sind, muss Europa im Unterricht und in der Schule erfahrbar machen und die Qualität der schulischen Bildung sicherstellen.

  • Verbesserung und Steigerung der Mobilität von Schülern und Lehrkräften in verschiedenen Mitgliedstaaten
  • Förderung und Intensivierung von Partnerschaften zwischen Schulen in verschiedenen Mitgliedstaaten, so dass bis 2010 mindestens 3 Millionen Schüler an gemeinsamen Bildungsaktivitäten teilnehmen werden
  • Förderung des Fremdsprachenlernens, von innovativen IKT-basierten Inhalten und Diensten sowie besserer Lehrtechniken und -methoden
  • Förderung der Qualität und der europäischen Dimension der Lehrerbildung
  • Verbesserung pädagogischer Ansätze und der Schulverwaltung

An wen richtet sich COMENIUS?

COMENIUS konzentriert sich auf die erste Phase der allgemeinen Bildung, von der Vorschule bis zum Ende des Sekundarbereichs II. Es ist für alle Mitwirkenden des Bildungsprozesses relevant: Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, örtliche Behörden, Einrichtungen und Organisationen der Schulverwaltung, nicht-staatliche Organisationen, Lehrerbildungseinrichtungen, Universitäten sowie sonstiges Bildungspersonal.

Welche Staaten sind beteiligt?

Die europäische Bildungskooperation begann 1995 unter den damals 15 Mitgliedstaaten der EU und den Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums Norwegen, Island und Liechtenstein.

Am Programm für lebenslanges Lernen nehmen teil:

  • 28 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union
  • Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums: Island, Liechtenstein, Norwegen, Schweiz
  • Beitrittskandidat zur EU: Türkei

Eventuell kommen neue Teilnahmemöglichkeiten in den kommenden Jahren durch bilaterale Abkommen für folgende Staaten hinzu: Frühere jugoslawische Republik Mazedonien, westliche Balkanstaaten (Albanien, Bosnien-Herzegowina, Moldawien, Montenegro, Serbien).

Alle am EU-Programm für lebenslanges Lernen teilnehmenden Staaten haben Nationale Agenturen, die das Programm umsetzen. Die EU-Kommission bietet eine Übersicht mit Kontaktinformationen aller Nationalen Agenturen auf ihrer Website. 

Was ist bei einer Antragstellung zu beachten?

Das Programm für lebenslanges Lernen mit COMENIUS für den Schulbereich ist beendet. Es können keine Anträge mehr gestellt werden.

Die Nationale Agentur im PAD berät, informiert und betreut im Rahmen des EU-Programms für lebenslanges Lernen auch nach Abschluss des Programms Teilnehmende an noch aktiven Projekten.

Informieren Sie sich hier über Antragsmöglichkeiten im neuen EU-Bildungsprogramm Erasmus+