Logo des pädagogischen Austauschdienst

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen

schließen

Akkreditierung bei Erasmus+ jetzt beantragen

Europäischen Austausch bis 2027 finanzieren: Schulen, Kitas und weitere Einrichtungen im Bereich Schulbildung können sich für die Erasmus-Akkreditierung bewerben. Antragsfrist ist der 19. Oktober 2021.

Lehrerin mit Erasmus+ Ticket für Akkreditierung

Ulrike Suchantke hat für die Schule am Bienwaldring in Berlin bereits erfolgreich die Akkeditierung bei Erasmus+ beantragt. Foto:PAD/privat

Es ist wieder soweit: Zum zweiten Mal seit dem Start des neuen EU-Programms Erasmus+ (2021-2027) können Schulen, Kitas und weitere Einrichtungen im Bereich Schulbildung eine Akkreditierung beantragen. Die Frist dafür endet am 19. Oktober 2021 (12 Uhr mittags).

Eine Akkreditierung ist wie eine Art Mitgliedschaft bei Erasmus+ zu sehen: Ist eine Einrichtung erfolgreich akkreditiert, dann kann sie jährlich Fördermittel für europäische Aktivitäten wie Schülerbegegnungen und Fortbildungen für Lehrkräfte und pädagogisches Personal anfordern. Weitere Informationen zur Akkreditierung sowie den Link zum Antragsformular finden Sie im Bereich Akkreditierung.

Um die Antragsstellung zu erleichtern, werden im September und Oktober 2021 noch offene Fragerunden für Lehrkräfte, Schulleitungen oder andere Personen angeboten, die einen Antrag auf Akkreditierung für ihre Schule oder Bildungseinrichtung stellen möchten. Bitte melden Sie sich für die Teilnahme rechtzeitig vorher online an.

Zu den über 400 Schulen in Deutschland, die bereits akkreditiert sind, gehört auch die Schule am Bienwaldring in Berlin, ein Förderzentrum mit dem Schwerpunkt Geistige Entwicklung. Ulrike Suchantke, die dort Erasmus+ koordiniert, beschreibt im Interview für das Magazin "Austausch bildet" ihre Erfahrungen mit dem neuen Format und gibt Tipps, wie man das gesamte Kollegium ins Boot holen kann. Aus ihrer Sicht war die Akkreditierung deutlich einfacher, als die Beantragung von Erasmus-Projekten in den vorherigen Jahren: „Natürlich hat das Zeit in Anspruch genommen. Aber es stand in keinem Vergleich zu dem Aufwand für die vorherigen Anträge. Offene Fragen konnten schnell und unkompliziert geklärt werden durch ein Telefonat mit den zuständigen Ansprechpartnerinnen der Nationalen Agentur im PAD.“

Die Nationale Agentur Erasmus+ Schulbildung im PAD berät und informiert Schulen und Lehrkräfte über das EU-Programm Erasmus+. An Wochentagen von 9:00 bis 12:00 Uhr und von 13:00 bis 15:30 Uhr erreichen Sie die kostenlose Erasmus+ Hotline unter 0800 372 76 87.

Für Vertreter von Einrichtungen, die eine Erasmus-Akkreditierung als Koordinator eines Konsortiums planen, finden ebenfalls noch offene Fragerunden statt:

Alle Informationsveranstaltungen zur aktuellen Antragsrunde bei Erasmus+ sind auch über die Veranstaltungssuche zu finden.

Internationaler Austausch / Corona

Dank engagierter Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler geht der Austausch trotzdem weiter - mit vielen kreativen Ideen und digitalen Möglichkeiten. Lesen Sie mehr

Austausch digital

Um internationale Schulpartnerschaften aufrecht zu erhalten oder zu ergänzen und Schülerbegegnungen zu ermöglichen, stellt der PAD Möglichkeiten des digitalen Austauschs vor, die auch finanziell gefördert werden.

Newsletter

Der PAD-Newsletter informiert regelmäßig über den internationalen Austausch im Schulbereich. Lassen Sie sich den Newsletter per Mail schicken

Veranstaltungen

Infoveranstaltungen, Fortbildungen und Kontaktseminare zum internationalen Austausch im Schulbereich. Online informieren und anmelden.

nach oben Seite drucken