Logo des pädagogischen Austauschdienst

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen

schließen

Drei deutsche Schulen gewinnen Europäischen eTwinning-Preis

Für ihre berührenden Berichte von Flüchtlingen wurden Schülerinnen und Schüler aus Hannover und ihre Partner aus Frankreich, den Niederlanden und Norwegen ausgezeichnet. Auch zwei weitere deutsche Schulen erhielten Preise.

Europäischer eTwinning-Preis

Aus insgesamt 591 eingereichten Projekten hat eine europäische Experten-Jury die Gewinnerprojekte in den drei Alterskategorien sowie acht Spezialkategorien ermittelt.

In der Altersgruppe 12-15 Jahre gewinnt das Projekt "Migrants and Refugees" den ersten Preis. Christian Fischer von der Schillerschule in Hannover (Niedersachsen) kann sich gemeinsam mit seinen Schülerinnen und Schülern sowie den Projektpartnern in Frankreich, den Niederlanden und Norwegen über die Auszeichnung freuen. Während des Projekts führten die 14- bis 16-jährigen Schülerinnen und Schüler Interviews mit Geflüchteten, Helfern und Organisationen. Aus den berührenden Berichten und spannenden Reportagen erstellten sie gemeinsam ein Online-Magazin.

Das Projekt "Cuéntame un cuento en español" hat die Jury für den Spanischen Sprachpreis überzeugt. Alicia Ellenberger von der Georg-Büchner-Schule in Rodgau (Hessen) hat dieses in Zusammenarbeit mit Kolleginnen aus Italien, Spanien und Frankreich durchgeführt. Das Besondere ist die unterschiedliche Altersstruktur der teilnehmenden Klassen: Die Lernenden der Sekundarstufe I der Schulen in Deutschland, Frankreich und Italien haben gemeinsam Märchen auf Spanisch geschrieben, die anschließend spanische Grundschulkinder illustriert haben. Daraus entstand ein digitales Märchenbuch.

Mit dem Mediterranen Preis wird das Projekt "Does the earth have borders? Migration and Human Rights" ausgezeichnet. Gemeinsam mit Schulen aus Italien, Polen, Tunesien und der Türkei ist Sabine Burkhardt von der Hebbelschule in Kiel (Schleswig-Holstein) am Projekt beteiligt. Die Schülerinnen und Schüler haben sich fächerübergreifend mit dem Thema Migration beschäftigt. Unter anderem sind die 14- bis 18-Jährigen der Frage "Was ist Heimat?" nachgegangen. Dabei führten sie Interviews mit Flüchtlingen und veröffentlichten ihre Erkenntnisse im eMagazine "Humanizine".

Auch der PAD hat einen Preis ausgelobt: Der Deutsche Sprachpreis wird verliehen an das Projekt "Spielend Neues Lernen". Hier haben rund 150 Schülerinnen und Schüler aus fünf europäischen Ländern sich und ihre Heimat vorgestellt und füreinander interaktive Onlinespiele entwickelt. Dabei haben sie sich auch mit Grammatik und neuem Vokabular beschäftigt und gleichsam spielerisch ihre Fremdsprachenkenntnisse zur deutschen Sprache verbessert.

Der Europäische eTwinning-Preis wird einmal jährlich verliehen. Bewerben können sich Projekte, die bereits das Europäische Qualitätssiegel erhalten haben.

Opens external link in new windowMehr zu den Gewinnern des Europäischen eTwinning-Preises

Opens internal link in current windowInformationen zu eTwinning

nach oben Seite drucken