Logo des pädagogischen Austauschdienst

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen

schließen

Erasmus+ Partnerschaften: Rekordzahlen bei Antragsrunde 2019

Ein großer Erfolg für das EU-Programm Erasmus+ im Schulbereich: Noch mehr deutsche Schulen und Einrichtungen haben Projekte im Rahmen der Leitaktion 2 beantragt. Die Vorbereitungen für die nächste Antragsrunde 2020 laufen bereits.

Erasmus+ Schulbildung: Antragsrunde 2019 abgeschlossen

Immer mehr Schulen möchten Erasmus+ Projekte durchführen: 2019 wurden in beiden Leitaktionen des EU-Programms mehr Anträge gestellt als im Vorjahr.

„Wir freuen uns sehr über das große Interesse an Erasmus+ Schulpartnerschaften und Konsortialprojekten. Die aktuellen Antragszahlen zeigen uns, dass immer mehr Schulen und vorschulische Einrichtungen in Deutschland erkannt haben, welche großartigen Möglichkeiten ihnen das Programm Erasmus+ bietet,“ sagt Thomas Spielkamp, Direktor der Nationalen Agentur für Schulbildung, zum Abschluss der Erasmus+ Antragrunde 2019.

  • 347 Erasmus+ Schulpartnerschaften wurden beantragt, die von deutschen Schulen und vorschulischen Einrichtungen koordiniert werden.
  • Für Konsortialpartnerschaften gingen im Bereich Schulbildung 38 Anträge ein, die von deutschen Einrichtungen koordiniert werden.
  • Damit sind die Anträge in der Leitaktion 2 im Vergleich zum Vorjahr insgesamt um 22% angestiegen - von 315 Anträgen im Jahr 2018 auf 385 Anträge in der Antragsrunde 2019.
  • Für die Erasmus+ Partnerschaften im Schulbereich, die in Deutschland koordiniert werden, stehen in dieser Antragsrunde insgesamt 41,6 Millionen Euro bereit.

In den nächsten Wochen werden die Anträge zunächst formal geprüft, dann folgt die inhaltliche Bewertung durch die Gutachterinnen und Gutachter. Für die Schulen und anderen Bildungseinrichtungen heißt es derweil Geduld haben: Die Rückmeldung, ob ihr Antrag gefördert werden kann, bekommen sie voraussichtlich im Juli oder August per Post. Zusätzlich werden die Listen der geförderten Projekte auf der PAD-Website veröffentlicht.

An vielen Schulen laufen auch bereits die Vorbereitungen für die kommende Antragsrunde 2020. Erfahrene Erasmus+ Moderatorinnen und Moderatoren beraten überall in den Bundesländern auf Informationsveranstaltungen über Schulpartnerschaften mit Erasmus+ und eTwinning sowie über die Chancen europäischer Lehrerfortbildung. Eine gute Möglichkeit, thematische Inspiration und geeignete Projektpartner für Schulpartnerschaften zu finden, ist die Teilnahme an einem internationalen Kontaktseminar – im Frühjahr 2019 sind bereits mehrere dieser Veranstaltungen ausgeschrieben.

Hier auf der Website finden Sie alle grundlegenden Informationen zum EU-Programm Erasmus+ im Schulbereich.

 

nach oben Seite drucken