Logo des pädagogischen Austauschdienst

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen

schließen

Fachtagung zu deutsch-indischen Schulpartnerschaften

Im Rahmen der Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“ (PASCH) fördert der PAD Schulpartnerschaften weltweit. Bei der Fachtagung in Bonn tauschten sich Lehrkräfte aus Indien und Deutschland über ihre vielfältigen Erfahrungen aus.

Fünf Personen mit deutscher und  indischer Flagge

Preeti Shah (Goethe-Institut Neu-Delhi), Bina Ghosh (Modern High School Kolkata), Alumnus Dhruv Khattar, Ashima Thakral (Delhi Public School Noida) sowie Katja Röhl (PAD) bei der Fachtagung in Bonn. Foto: PAD

„Meine Schüler waren nach dem Besuch in Indien noch wochenlang im Indienmodus,“ erinnert sich Marion Traum von der Bornheimer Heinrich-Böll-Sekundarschule. „Sie kamen vollkommen verändert zurück, ausgeglichener und begeistert von den Menschen im Land. Besonders der höfliche Umgang der indischen Jugendlichen untereinander hat ihnen gutgetan.“  Sie ist nicht die Einzige, die die Chancen eines Indienaustausches für ihre Schülerinnen und Schüler bereits genutzt hat: Viele der Lehrerinnen und Lehrer, die sich bei der Fachtagung vom 23. bis 25. September in Bonn trafen, berichten wie sehr Begegnungen mit den Partnerschulen ihren Schulalltag bereichern.

Die Kooperation zwischen dem Carl-Duisberg-Gymnasium mit der Bharati Vidyapeeth Englisch Medium High School besteht bereits seit 2006 und wird mittlerweile von zwei weiteren Schulen in Wuppertal mitgetragen. „Wir haben so im Durchschnitt immer etwa 20 Schülerinnen und Schüler aus Deutschland dabei,“ erzählt Lehrer Matthias Stähle. Der Austausch sei für die Jugendlichen nicht nur eine einzigartige Gelegenheit, ein ihnen völlig fremdes Land kennenzulernen und so interkulturelles Verständnis zu entwickeln – sie können dabei auch ihre Englischkenntnisse anwenden, denn Unterricht findet in Indien hauptsächlich auf Englisch statt.

Das Interesse an Schulpartnerschaften mit Deutschland sei auch in Indien sehr groß, bestätigt Preeti Shah vom Goethe-Institut Neu-Delhi. Viele junge Menschen dort hätten großes Interesse am Wirtschaftsstandort Deutschland und würden die Sprache lernen, um später dort zu studieren. Zur Fachtagung brachte sie eine Reihe von „Kontaktanfragen“ indischer Schulen mit und ermunterte die deutschen Lehrkräfte, noch weitere Kolleginnen und Kollegen für eine Partnerschaft mit Indien zu begeistern.

Dhruv Kahattar nahm als einer der ersten indischen Schüler überhaupt an einem Austausch mit der Europaschule Köln teil und studiert mittlerweile an der Universität Freiburg im Master Bildungswissenschaft. Auf der Fachtagung sprach er über seine Erlebnisse, über die bereits im PAD-Magazin „Austausch bildet“ im Juni 2019 ein Artikel erschienen ist.

Hilfreiche Empfehlungen für gemeinsame Projektarbeit zwischen deutschen und indischen Schulen stellt auch die Publikation „Das deutsch-indische Klassenzimmer" vor, die von der Robert-Bosch-Stiftung herausgegeben wurde.

Für Begegnungen mit Partnerschulen weltweit erhalten deutsche Schulen im Rahmen der Initiative "Schulen: Partner der Zukunft" (PASCH) finanzielle Unterstützung. Zwischen Mitte Oktober und Mitte Dezember können Lehrkräfte beim PAD Förderanträge für 2020 stellen.

Der Deutschlandfunk hat im Rahmen seines Magazins "Campus & Karriere" einen Radiobeitrag zu der Indientagung gesendet, der auch online zum Nachhören zur Verfügung steht.

Newsletter

Der PAD-Newsletter informiert regelmäßig über den internationalen Austausch im Schulbereich. Lassen Sie sich den Newsletter per Mail schicken

Veranstaltungen

Infoveranstaltungen, Fortbildungen und Kontaktseminare zum internationalen Austausch im Schulbereich. Online informieren und anmelden.

nach oben Seite drucken