Logo des pädagogischen Austauschdienst

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen

schließen

In fünf Schritten zum Erasmus+ Mobilitätsprojekt

Die Leitaktion 1 des EU-Programms Erasmus+ bietet pädagogischen Fachkräften und Schulpersonal die Möglichkeit, sich im europäischen Ausland fortzubilden und neue Eindrücke zu sammeln. Antragstermin ist am 5. Februar 2020.

Person steigt Treppe nach oben

Lernerfahrungen im Ausland bringen neue Impulse und frische Motivation. Bild: Siam Pukkato/Shutterstock

"Alle Lehrkräfte, die Kurse in Europa besuchen und dort die Gelegenheit haben, andere Lehr- und Unterrichtsmethoden kennenzulernen und sich mit europäischen Kolleginnen und Kollegen auszutauschen, kommen sehr motiviert zurück. Sie tragen ihren Enthusiasmus in die Schule und ihren Unterricht, und geben dies an ihre Schülerinnen und ihre Schüler weiter." Gabriele Glockner, Rektorin der Grundschule Bobingen an der Singold (Bayern), ist begeistert von der Wirkung, die das europäische Fortbildungsprojekt mit Erasmus+ auf ihr Lehrerkollegium hatte.

Bis zum 5. Februar 2020 können Schulen und vorschulische Einrichtungen in Deutschland noch Anträge im Rahmen der Leitaktion 1 des EU-Programms stellen, um ihrem Personal Lernerfahrungen im europäischen Ausland zu ermöglichen - das Antragsformular steht bereits online zur Verfügung. Aber wie kommt man von der Idee zu den Fördermitteln?

  • Konkrete Projektidee: Legen Sie fest, zu welchen Themen und in welchen Bereichen Sie Ihre Einrichtung durch europäische Lehrerfortbildungen weiterentwickeln wollen: Elternarbeit, Inklusion, bilingualer Unterricht, Digitalisierung oder etwas ganz anderes? Wo sehen Sie Verbesserungsmöglichkeiten oder Handlungsbedarf?
  • Kontaktperson und Erasmus+ Team: Stellen Sie ein Team zusammen und legen Sie Kontaktperson(en) fest. Die Kontaktperson muss für sich einen Zugangscode für die benutzten Datenbanken erstellen, das sogenannte EU-Login.
  • Projektplanung: Legen Sie fest, welche Maßnahmen für Ihre Zielsetzung sinnvoll sind, und suchen Sie ein inhaltlich passendes Kursangebot, z.B. im School Education Gateway Kurskatalog. Wer möchte überhaupt mitmachen? Klären Sie ab, welche Kolleginnen und Kollegen an einer Teilnahme interessiert sind. Falls Sie an Einrichtungen im Ausland hospitieren oder unterrichten möchten: Suchen Sie nach möglichen Partnerschulen Ausland, beispielsweise über die eTwinning-Plattform.
  • Organisationen registrieren: Registrieren Sie Ihre Einrichtung im Registrierungsportal (ORS). Sie erhalten eine neunstellige Kennziffer (OID), die eindeutig Ihrer Einrichtung zugeordnet ist und für das Ausfüllen des Antragsformulars benötigt wird. Falls Ihre Einrichtung bereits ein Erasmus+-Projekt durchgeführt hat, entfällt dieser Schritt.
  • Projektantrag schreiben:  Formulieren Sie für Ihr Vorhaben einen Projektantrag, der die Relevanz, die Durchführung und die Wirkung klar und gut nachvollziehbar beschreibt.

Alle fünf Schritte finden Sie hier auch als ausführlichere Präsentation aufbereitet.

Auch der PAD berät Sie gerne bei Ihrer Antragsstellung!

Wie sieht ein Lehrerfortbildungsprojekt mit Leitaktion 1 in der Umsetzung aus? Hier finden Sie ein Video über das Projekt der Grundschule Bobingen, bei dem die Erweiterung und Vertiefung von Sprachkenntnissen, Methodenvielfalt und interkultureller Kompetenz im Vordergrund standen.

 

Newsletter

Der PAD-Newsletter informiert regelmäßig über den internationalen Austausch im Schulbereich. Lassen Sie sich den Newsletter per Mail schicken

Veranstaltungen

Infoveranstaltungen, Fortbildungen und Kontaktseminare zum internationalen Austausch im Schulbereich. Online informieren und anmelden.

nach oben Seite drucken