Logo des pädagogischen Austauschdienst

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen

schließen

Junge Israelis zu Besuch beim Bundespräsidenten

Fand kurzfristig Zeit für ein Gespräch: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier begrüßte in Berlin die Johannes-Rau-Stipendiaten des PAD.

Bundespräsident Steinmeier mit jungen Erwachsenen.

Selfie mit dem Bundespräsidenten: Frank-Walter Steinmeier begrüßte die Johannes-Rau-Stipendiaten. Foto: Bundesregierung/Henning Schacht

Der Bauhausstil, der vor 100 Jahren von Walter Gropius in Weimar begründet wurde, hat auch in Israel zahlreiche Spuren hinterlassen. Davon zeugen rund 4000 Gebäude dieser Architektur alleine in Tel Aviv. Grund genug für die Deutsche Botschaft, junge Israelis in einem Aufsatzwettbewerb zur Auseinandersetzung mit dieser Kunstrichtung anzuregen. 20 Schülerinnen und Schülern, denen das besonders überzeugend gelang, wurden jetzt im Oktober für knapp zwei Wochen als Johannes-Rau-Stipendiaten nach Deutschland eingeladen.

Nach ihrem Aufenthalt in Gastfamilien in verschiedenen Städten nahmen die 16- bis 18-Jährigen gemeinsam mit ihren deutschen Gastgeschwistern an einem Seminar in Berlin teil. Neben der Lesung mit dem Autor Josef Girshovich, der vor einigen Jahren als Rucksackreisender zu Fuß von Berlin-Mitte nach Jerusalem gewandert ist und über seine Erlebnisse ein Buch verfasst hat, standen gestern auch Besuche im Deutschen Bundestag, im Auswärtigen Amt und im Bundespräsidialamt auf dem Programm. Dort gab es eine besondere Überraschung für die Jugendlichen: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier nahm sich kurzfristig Zeit für ein Treffen mit der deutsch-israelischen Gruppe und sprach mit ihnen über ihre Erlebnisse und Eindrücke.

Ziel des Johannes-Rau-Stipendiums ist es, jungen Israelis ein aktuelles Deutschlandbild zu vermitteln und persönliche Kontakte zu Schülerinnen und Schülern in Deutschland zu fördern. Geplant und durchgeführt wird das Programm vom PAD, finanzielle Mittel für die Stipendien stellt das Auswärtige Amt bereit. Es geht zurück auf eine Initiative des früheren Bundespräsidenten Johannes Rau. In einer Rede vor dem israelischen Parlament während eines Staatsbesuchs im Jahr 2000 hatte dieser betont, wie wichtig es sei, „dass sich die jungen Menschen unserer beiden Länder kennen lernen, sich gemeinsam mit der Vergangenheit auseinandersetzen und gemeinsam Zukunft suchen.“

Hier finden Sie weitere Informationen zum Johannes-Rau-Stipendium.

 

Newsletter

Der PAD-Newsletter informiert regelmäßig über den internationalen Austausch im Schulbereich. Lassen Sie sich den Newsletter per Mail schicken

Veranstaltungen

Infoveranstaltungen, Fortbildungen und Kontaktseminare zum internationalen Austausch im Schulbereich. Online informieren und anmelden.

nach oben Seite drucken