Logo des pädagogischen Austauschdienst

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen

schließen

Pädagogischer Austauschdienst stellt Jahresbericht 2017 vor

Der Jahresbericht 2017 des PAD bietet einen umfassenden Einblick in den europäischen und internationalen Austausch im Schulbereich.

Ansicht des PAD Jahresberichts 2017

Ein Überblick über die 2017 durchgeführten Programme des PAD

"Schulpartnerschaften bringen Schülerinnen und Schüler aus Deutschland mit jungen Menschen weltweit in Kontakt. Ich bin fest davon überzeugt, dass diese interkulturellen Begegnungen dazu beitragen können, unsere gemeinsame Verantwortung für die Zukunft zu erkennen und Vorbehalte zwischen den Menschen abzubauen", erklärt der Präsident Kultusministerkonferenz und Thüringer Minister für Bildung, Jugend und Sport, Helmut Holter in seinem Vorwort.

Der Jahresbericht informiert unter anderem über das Programm Erasmus+ Schulbildung, das der PAD als Nationale Agentur in Deutschland verantwortet. Anlässlich der seit 30 Jahren bestehenden Programme der Europäischen Union für Austausch und Zusammenarbeit in allen Bereichen der Bildung fand dazu eine Konferenz statt, die Einblicke in die europäische Projektpraxis bot. Weitere Beiträge befassen sich mit Initiativen des PAD, mehr Grundschulen für internationale Schulpartnerschaftsprojekte zu gewinnen. Außerdem wird über den internationalen Deutschlehrertag in Fribourg (Schweiz) berichtet, auf der der PAD seine Angebote im Rahmen der Initiative "Schulen: Partner der Zukunft" (PASCH) vorgestellt hat. In einem Interview erläutert Dr. Ekkehard Winter, Geschäftsführer der Deutsche Telekom Stiftung, das Kooperationsprogramm "Junior-Ingenieur-Akademie-Schulpartnerschaften". Ergänzt wird der Jahresbericht um die Statistik "Austausch in Zahlen 2017".

Der PAD ist seit 1952 als einzige staatliche Einrichtung im Auftrag der Länder für den internationalen Austausch im Schulbereich tätig. Aus Mitteln des Auswärtigen Amtes führt er im Rahmen der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik Schulpartnerschafts- und Einladungsprogramme für Lehrkräfte sowie Schüler und Schülerinnen durch. Als langjähriger Partner des Auswärtigen Amtes beteiligt sich der PAD an der Initiative "Schulen: Partner der Zukunft" (PASCH) und am "Freiwilligendienst kulturweit". Als Nationale Agentur für EU-Bildungsprogramme ist der PAD in Deutschland für die Umsetzung des Bildungsprogramms Erasmus+ im Schulbereich (2014 bis 2020) zuständig. Das Programm fördert die Mobilität von Schulpersonal und strategische Partnerschaften. Als Nationale Koordinierungsstelle koordiniert der PAD zudem das europäische Schulnetzwerk eTwinning.

Der PAD Jahresbericht 2017 ist kostenfrei erhältlich. Er kann per E-Mail unter pad@kmk.org angefordert oder Öffnet internen Link im aktuellen Fensterauf der Website des PAD heruntergeladen werden.

nach oben Seite drucken