Logo des pädagogischen Austauschdienst

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen

schließen

»Salam – Zukunft – Schalom«

Projekt des Monats im Februar ist die Schulpartnerschaft zwischen der Ursulinenschule Köln und der Schmidtschule Jerusalem. Die deutsche Sprache verbindet die teilnehmenden Schülerinnen und ermöglicht ihnen einen intensiven Kulturaustausch.

Jugendgruppe vor bemalter Mauer

Kulturaustausch zwischen Köln und Jerusalem

"In den letzten vier, fünf Jahren sprechen unsere Partner immer besser Deutsch, sodass auch Konflikte viel einfacher gelöst werden können. Die Sprache ist der Schlüssel, um sich auch emotional besser zu verstehen." Pfarrer Dirk Peters, Schulseelsorger und Projektleiter der Schulpartnerschaft an der Ursulinenschule Köln, initiierte vor 10 Jahren die Partnerschaft mit der Schmidtschule in Jerusalem, die seit 2008 auch Deutsche Auslandsschule ist.

Jedes Jahr bildet sich eine Arbeitsgemeinschaft aus Schülerinnen der 9. Klassen, die sich auf die Begegnungen vorbereiten und sich mit Religion, Geschichte und Politik in Israel, Palästina und Deutschland auseinandersetzen. Vor den Sommerferien kommen die Schülerinnen für 10 bis 12 Tage aus Jerusalem nach Köln. Der Gegenbesuch findet vor den Herbstferien in den 10. Klassen statt. Die gleichaltrigen Schülerinnen arbeiten dann an Themen, die den kulturellen Austausch vertiefen. So beschäftigten sie sich 2017 mit dem Leben in Familien. Wie unterschiedlich das Zusammenleben in modernen und traditionellen Gesellschaften organisiert und gelebt wird und welche Herausforderungen damit verbunden sind, erfuhren die Mädchen bei ihren Begegnungen. Als Höhepunkt der Projektarbeit erlebten sie die Einladung in die Großfamilien ihrer Partnerinnen. "Die Familienbesuche in Jerusalem 'erdeten' uns. Die wunderbare Gastfreundschaft hat uns wie immer tief berührt“, stellt Pfarrer Dirk Peters zum letzten Projekttreffen 2017 fest.

Der Respekt vor der christlichen und der moslemischen Religion und die Förderung des Dialogs zwischen deutschen und palästinensischen Schülerinnen bilden die Basis der seit 2007 bestehenden Schulpartnerschaft. In Köln und Jerusalem finden seit 2013 jedes Schuljahr Austauschbegegnungen statt, um in gemeinsamer Projektarbeit die Ziele der Partnerschaft mit Leben zu erfüllen. Der PAD fördert die Zusammenarbeit aus Mitteln der Initiative "Schulen: Partner der Zukunft" (PASCH) und zeichnet das schulpastorale Begegnungsprojekt im Februar 2018 als "Projekt des Monats" aus.

Öffnet internen Link im aktuellen FensterLesen Sie mehr über das Projekt des Monats Februar 2018

nach oben Seite drucken