Logo des pädagogischen Austauschdienst

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen

schließen

Solidarität, Innovation und Modernisierung der Bildung – vor welchen Herausforderungen steht die EU?

In einer öffentlichen Online-Konsultation fragt die EU-Kommission nach Erfahrungen und Vorschlägen, um die nächste Generation der europäischen Förderprogramme zu gestalten.

Schulkinder mit Europa-Fahne auf Schulhof

Was kommt nach Erasmus+? Bringen Sie Ihre Erfahrungen ein und beteiligen sich an der Konsultation.

Beteiligen Sie sich bis 8. März an der öffentlichen Konsultation zu EU-Fonds im Bereich Werte und Mobilität. Nutzen Sie diese Chance, Ihre Vorstellungen zum Nachfolgeprogramm von Erasmus+ deutlich zu machen und weisen Sie auch Ihre Kooperationspartner auf die Konsultation hin. Teilen Sie der EU-Kommission Ihre Erfahrungen, Vorschläge und anliegen bezüglich der europäischen Bildungs-, Kultur- und Mobilitätsprogramme mit.

Der derzeitige mehrjährige Finanzrahmen – die langfristige Finanzplanung der EU – läuft bis Ende 2020. Bereits in diesem Jahr wird die EU-Kommission umfassende Vorschläge für den mehrjährigen Finanzrahmen ab 2020 und für die nächste Generation von Förderprogrammen vorlegen, für die Mittel bereitgestellt werden. Aus den derzeit laufenden Programmen und Fonds werden bereits jetzt Hunderttausende von Begünstigten unterstützt, darunter Regionen, Städte, nichtstaatliche Organisationen, Unternehmen, Landwirte, Studierende, Wissenschaftler und viele andere mehr.

Gegenstand der öffentlichen Konsultation sind Programme und Maßnahmen zum Schutz und zur Förderung europäischer Werte sowie zur Förderung der Mobilität, der allgemeinen und beruflichen Bildung, der kulturellen Vielfalt, der Grundrechte, eines europäischen Rechtsraums, digitaler Kompetenzen, der Kreativität sowie eines europäischen historischen Gedächtnisses und einer europäischen historischen Erinnerung. Durch solche Programme und Maßnahmen werden die Rechte der Bürgerinnen und Bürger gestärkt und ihre Fähigkeiten und Kompetenzen entwickelt. Damit tragen sie zu offenen, demokratischen, gerechteren, integrativen und kreativen Gesellschaften bei. Mit der öffentlichen Konsultation sollen die Stärken und Schwächen der bestehenden Programme und Maßnahmen sowie mögliche Optionen für das weitere Vorgehen ermittelt und mögliche Synergien zwischen ihnen aufgezeigt werden.

Öffnet externen Link in neuem FensterHier können Sie sich an der Konsultation der EU-Kommission beteiligen

Öffnet internen Link im aktuellen FensterInformationen zu Erasmus+ Schulbildung beim PAD

nach oben Seite drucken