Logo des pädagogischen Austauschdienst

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen

schließen

Sommercamp in China für Berufsschülerinnen und -schüler aus Deutschland

Unter dem Motto "Chinese Bridge" startet im September ein Begegnungsprojekt, das Berufsschülerinnen und -schülern einen 14-tägigen Aufenthalt in China ermöglicht. 

Deutsche und chinesische Männer und Frauen

"Chinese Bridge" ermöglicht Berufschülerinnen und Berufsschülern Begegnungen in China

Sie lernen den Beruf der Kauffrau im Groß- und Außenhandel, lassen sich zum Friedhofsgärtner ausbilden, wollen Zerspanungsmechaniker werden ‒ und möchten ihren Horizont erweitern und ein aktuelles und authentisches Bild von China gewinnen: Mehr als 80 junge Erwachsene aus rund 25 Ausbildungsberufen brechen am 14. September für zwei Wochen nach Peking und Nanjing auf, wo sie chinesische Berufsschulen besuchen, die Kultur und Menschen des Landes erleben und Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen kennenlernen. Ziel des Begegnungsprogramms ist es, den Auszubildenden berufliche Auslandserfahrung zu ermöglichen, ihre Bereitschaft zu Mobilität zu fördern sowie interkulturelle Kompetenzen zu vermitteln.

Das Projekt unter dem Motto "Chinese Bridge ‒ Sommercamp in China für Berufsschülerinnen und -schüler aus Deutschland" ist eine gemeinsame Initiative des Pädagogischen Austauschdienstes (PAD) des Sekretariats der Kultusministerkonferenz, der Stiftung Mercator, der Länder in der Bundesrepublik Deutschland sowie der Zentrale des Konfuzius-Instituts Hanban. Grundlage ist eine gemeinsame Erklärung der Kultusministerkonferenz und des Bildungsministeriums der Volksrepublik China vom Mai 2017, in der die Stärkung des bilateralen Austauschs und der Kooperationen im Bildungswesen vereinbart worden war.

nach oben Seite drucken