Logo des pädagogischen Austauschdienst

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen

schließen

Erasmus+ Schulpartnerschaft

Sicherer Umgang mit digitalen Daten und persönlichen Informationen

Zwei berufsbildende Schulen in Deutschland und Estland kooperieren zwei Jahre lang zum Thema "Digital Literacy for data security and digital identity"

Internationales Projektmanagement, Horizonterweiterung und Entwicklung von Lehrmaterial für jüngere Schüler standen zwei Jahre lang auf der Agenda der IT-Klasse des Bergischen Berufskollegs Wipperfürth und ihrer Partner, der Rakvere Ametikool in Estland. Auf Begegnungen und bei virtuellen Arbeitstreffen deutsch-estnischer Schülergruppen erstellten die Schülerinnen und Schüler Handreichungen und Material zur Datensicherheit und zum Persönlichkeitsschutz im Internet. Sie erlebten die internationale Zusammenarbeit als Bereicherung, nutzten die englische Sprache für ihre Arbeit und entwickelten Interesse an Auslandspraktika. Der PAD stellt die beispielhafte Schulpartnerschaft als "Projekt des Monats" im März 2018 vor.

Inhalt des Projekts

"Unsere IT-Schülerinnen und -Schüler entwickeln sich zu Experten und Botschaftern für IT-Sicherheit an ihren Schulen, lernen dabei in internationalen Teams zu arbeiten und erweitern ihren Horizont." Sabine Hoffmann, Lehrerin für Englisch und Politik.

Im Rahmen des Projekts, das von September 2016 bis August 2018 durchgeführt wird, entwickeln Schülerinnen und Schüler aus Deutschland und Estland Lehr- und Lernmaterialien zu digitaler Kompetenz in Englisch und ihren Muttersprachen. Die Jugendlichen erfuhren dabei, wie sie mit persönlichen Daten im Internet verantwortungsvoll umgehen können. Sie erarbeiteten Lernmaterialien, um ihren Mitschülerinnen und Mitschülern die Grundlagen der Internetsicherheit zu vermitteln.  An den beteiligten Schulen wurden diese Tutorials positiv aufgenommen und in die IT-Grundbildung integriert. Zum Beispiel müssen neue Klassen, die erstmals den Computerraum am Berufskolleg in Wipperfürth nutzen, in Zukunft das vom Erasmus+ Team entwickelte Tutorial absolvieren. So erfahren sie unter anderem, was ein sicheres Passwort ist oder wie sie ihre Identität im Internet schützen können.

Seit 2016 arbeitet die Projektgruppe aus angehenden IT-Assistenten am Berufskolleg Wipperfürth mit den Partnern aus Estland zusammen. Sie treffen sich wöchentlich zur thematischen Arbeit an ihren Schulen und bilden zusätzlich binationale Teams, um an den Aufgaben zu arbeiten. Auf vier internationalen Begegnungen stellen sie ihre Ergebnisse vor, erleben den interkulturellen Austausch und lernen Deutschland und Estland kennen. Betreut werden sie in Deutschland von drei Lehrkräften, die die Fächer Englisch, Projektplanung und IT unterrichten.

Meilensteine der zweijährigen Projektarbeit

"Die Projektleitung muss darauf achten, dass man sich mit den Kolleginnen und Kollegen gut abstimmt und alle einzelnen Schritte genau plant. Wichtig ist auch, dass wir regelmäßig schauen, wie die Kommunikation zwischen den Schülern funktioniert." Sabine Hoffmann, Projektleiterin.

Die Schülerinnen und Schüler hatten sich mit ihren Lehrkräften sehr viel vorgenommen. In zwei Jahren bearbeiteten sie fünf Arbeitspakete, die sie in einzelne Arbeitsschritte aufteilen mussten. Die Kommunikation in Englisch und die Koordinierung ihrer Projektarbeit über eine digitale Projektplanungsplattform gab ihnen einen Vorgeschmack auf ihre spätere Berufstätigkeit. Auf diese Weise lernten sie auch, wie sie in internationalen Arbeitsgruppen zusammenarbeiten können. Für die Lehrkräfte erleichtert die digitale Dokumentation der Arbeitsschritte zusätzlich die Auswertung und Überprüfung der Lernergebnisse.

Bei der Organisation helfen auch moderne Mittel der Kommunikation. Skype-Konferenzen, Messanger-Dienste und Online-Vorträge im Lifestream überbrücken die Entfernungen zwischen den beiden Schulen ebenso wie die binationalen Arbeitsgruppen, in denen die Schülerinnen und Schüler ihre Aufgaben erfüllen. Auf der Projektwebsite und der eTwinning-Plattform werden die Ergebnisse des Projekts dokumentiert. Die entwickelten Unterrichtsmaterialien werden in den Schulen intern verfügbar gemacht.

Über den Horizont hinaus

"Heutzutage gehören Englischkenntnisse zu den Grundkompetenzen. Was im Unterricht oft schwierig zu vermitteln ist, lernen die Schülerinnen und Schüler in der internationalen Projektarbeit wie von selbst. Dabei erfahren sie den Nutzen von Fremdsprachenkenntnissen und interkultureller Kompetenz." Sabine Hoffmann.

Für die Schülerinnen und Schüler aus Deutschland und Estland, die alle in einer ländlichen Region aufgewachsen sind, bietet die Erasmus+ Schulpartnerschaft die positive Erfahrung, dass das Leben und Arbeiten außerhalb der eigenen Ortschaft interessant ist und den Horizont erweitert.

Neben der Projektarbeit zur IT-Sicherheit vermitteln die Schulen Berufspraktika in beiden Ländern. Über die Erasmus+ Schulpartnerschaft können Schüler für neue Dinge begeistert werden und ihren Horizont erweitern. Schüler, die sich nie vorstellen konnten, im Ausland zu arbeiten, sind zum Beispiel fasziniert von der digitalisierten Verwaltung in Estland und motiviert, dort ein Praktikum zu absolvieren.

Bei den Begegnungen an den Schulen werden auch andere Klassen miteinbezogen, sodass die Projektergebnisse ein größeres Publikum erreichen und mehr Schülerinnen und Schüler für die internationale Zusammenarbeit begeistern.

Projektdaten

"Digital literacy for data security and digital identity"

Bergisches Berufskolleg Standort Wipperfürth

Rakvere Ametikool, Estland

Weiterführende Websites

Projektwebseite   

Projektdokumentation auf eTwinning

Ansprechpartnerin

Sabine Hoffmann, Lehrerin für Englisch, Politik und Global Business (Projektleitung)

Schulstufe

  • Höhere Berufsfachschule für Informatik, anerkannter Abschluss als IT-Assistent. Fachhochschulreife.

Projektsprache

  • Englisch

Projektlaufzeit

  • 1. September 2016 bis 31. August 2018

Förderprogramm


nach oben Seite drucken