Logo des pädagogischen Austauschdienst

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen

schließen

»@ctivate! Students, social media and democracy«

Ein beispielhaftes eTwinning-Projekt als Beitrag zum Europäischen Wettbewerb

Gefährden soziale Medien die Demokratie?

In einem Video zum Projekt des Monats April berichten Schülerinnen  der Kaufmannsschule II in Hagen, wie sie sich in einem europäischen eTwinning-Projekt mit Schulen in Griechenland und Polen der Wirkung sozialer Medien bewusst werden.

„Ich denke, dass ich bei interessanten Nachrichten jetzt eher nachsehe, ob es Fake News sind oder sie der Wahrheit entsprechen“, stellt die Schülerin Larissa fest, die sich im virtuellen eTwinning-Klassenzimmer mit den Partnern in Griechenland und Polen über Social Bots ausgetauscht hat. Das Projekt „@ctivate! Students, social media and democracy“ hat das deutsch-polnisch-griechische Team um die Lehrerin Sandra Hansen für die Altersgruppe 16 bis 18 Jahre konzipiert.

Dabei untersuchen Larissa, Lena, Alina und ihre Kolleginnen und Kollegen aus den Partnerschulen nicht nur, wie sie und Gleichaltrige soziale Medien nutzen, sondern setzen sich auch mit Demokratie und Wahlen auseinander. „Als die Schülerinnen und Schüler sich über Social Bots informiert haben, hat es sie doch beeindruckt, dass da Maschinen eingesetzt werden, die uns beeinflussen sollen“, stellt Sandra Hansen fest, die an der Kaufmannsschule II das eTwinning-Projekt leitet.

„In mir schlummert der große Wunsch nach Völkerverständigung. Gerade heute ist es wichtig, Vorurteile und Angst abzubauen, die bereits Jugendliche gegenüber anderen entwickeln. Europäische Projektarbeit ist eine gute Möglichkeit, die jede Schule hat“, sagt Sandra Hansen, die auch als Moderatorin für Erasmus+ Schulbildung andere Lehrkräfte über die Chancen der europäischen Projektarbeit informiert. An der Schule in Hagen sind Projekte mit eTwinning und Erasmus+ nicht mehr wegzudenken. Ob Projekte wie Demokratielernen im Internet oder Wirtschaftstürkisch mit der Partnerschule in der Türkei, Sandra Hansen hat bereits einige Kolleginnen und Kollegen mit dem eTwinning-Virus infiziert.

eTwinning vernetzt Schulen und vorschulische Einrichtungen in Europa über das Internet. Es ermöglicht Projekte mit Partnerschulen im geschützten virtuellen Klassenraum, kollegialen Austausch in Europa und bietet Fortbildungen für Lehrkräfte. Der Europäische Wettbewerb ist der älteste und renommierteste Schülerwettbewerb Deutschlands und wird jedes Jahr zu einem anderen Schwerpunktthema durchgeführt, damit Schülerinnen und Schüler Europa kreativ entdecken.

»@ctivate! Students, social media and democracy«

Ansprechpartnerin

Sandra Hansen, Lehrerin für Englisch und Deutsch

Kaufmannsschule II, Hagen (Nordrhein-Westfalen)

Partnerschulen:

  • II Liceum Ogólnokształcące im. Czesława Miłosza w Jaworznie (Polen)

  • 3o Geniko Lykeio Ano Liosion (Griechenland)

Projektbeschreibung:

Das eTwinning-Projekt zwischen Schulen in Griechenland, Polen und Deutschland wirft die Frage auf, ob Social Media die Demokratie zerstört. Die Schülerinnen und Schüler und ihre Partner untersuchen, wie sie selbst und andere Gleichaltrige Social Media nutzen. Außerdem werden sie sich mit regionalen Wahlen und den Säulen der Demokratie im antiken Griechenland beschäftigen. Sie befassen sich mit dem Einfluss von Social Media und Social Bots auf den Ausgang von Wahlen. Angesichts der bevorstehenden Europawahlen im Mai 2019 werden die Schülerinnen und Schüler einen Blick auf das Wahlverhalten junger Menschen werfen. Im Mai 2019 führen die Schülerinnen und Schüler an ihren Schulen eigene Europawahlen durch bzw. beteiligen sich in Deutschland am Projekt „juniorwahl“, um das Interesse an Politik zu erhöhen.

Förderprogramm

  • Das eTwinning-Projekt wird von der EU-Kommission im Rahmen von Erasmus+ gefördert.

 

nach oben Seite drucken