Logo des pädagogischen Austauschdienst

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen

schließen

»European Media Coaches in Action«

Schulen aus sechs europäischen Ländern arbeiten zusammen, um die Medienkompetenzen der Schülerinnen und Schüler zu erweitern und ein europäisches Präventionssystem im Bereich Jugendmedienschutz zu etablieren.

Leitaktion 2 – Erasmus+ Schulpartnerschaft

Videoreportage

Beschreibung

Wohlfühlen im Internet mit den „European Media Coaches“

Schulen aus sechs europäischen Ländern arbeiten zusammen, um die Medienkompetenzen der Schülerinnen und Schüler zu erweitern und ein europäisches Präventionssystem im Bereich Jugendmedienschutz zu etablieren.

Leitaktion 2 – Erasmus+ Schulpartnerschaft

„Ich helfe den Kindern, sich in WhatsApp, Instagram oder Snapchat wohl zu fühlen und erkläre ihnen, was da für Gefahren lauern“, erklärt Jule aus der 8. Klasse über ihr Engagement im europäischen Erasmus+ Projekt. Sie und ihr Team spielen die Hauptrolle bei der Prävention von Cybermobbing und der Entwicklung von Medienkompetenz bei den jüngeren Mitschülerinnen und Mitschülern.

Mit Partnern in fünf europäischen Ländern haben die Lehrer Jochen Giede und Wolfgang Bloch von der Realschule Eberbach in Baden-Württemberg das Projekt „European Media Coaches in Action“ entwickelt, damit sich ihre Schülerinnen und Schüler sicherer im Internet und den sozialen Medien bewegen. Das Besondere am Projekt ist, dass an allen beteiligten Schulen ältere Schüler Fünftklässler in Medienfragen beraten und so Präventionsarbeit in Sachen Jugendmedienschutz leisten.

Zwei Jahre lang dauert die produktive Zusammenarbeit der sechs Schulen aus Frankreich, Polen, Rumänien, Spanien, dem Vereinigten Königreich und Deutschland. In dieser Zeit tauschen sich die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler immer wieder mit den Klassen der europäischen Partnerschulen aus und erstellen gemeinsam Material in englischer Sprache. Höhepunkte sind gemeinsame Treffen der Media Coaches in Alicante (Spanien) sowie ein Abschlusstreffen im südfranzösischen Ort Dax. Dabei entwickeln die Jugendlichen nicht nur ein Theaterstück, sondern erstellen auch Videos zum Thema Sicherheit im Umgang mit neuen Medien. Die EU-Kommission fördert die Zusammenarbeit mit rund 110.000 Euro. Zusätzlich hilft das Landesmedienzentrum Baden-Württemberg bei der Ausbildung der jungen Media Coaches und die Dietmar Hopp Stiftung stiftete Tablets für das Projekt.

Das europäische Bildungsprogramm gehört an der Realschule Eberbach seit über 20 Jahren zum Schulalltag. Gemeinsame Projektarbeit, Besuche und Begegnungen ermöglichen den Schülerinnen und Schülern, Europa zu erfahren. "Dieses Europagefühl kann man eigentlich immer nur vermitteln in Situationen, wo der direkte Kontakt da ist", zeigt sich Projektleiter Jochen Giede im Videointerview überzeugt.

In einem Video stellt der PAD die Erasmus+ Schulpartnerschaft „European Media Coaches in Action" als Projekt des Monats Januar 2020 vor.

Projektdaten

»European Media Coaches in Action«

Das Projekt auf der europäischen Projektergebnisplattform

Ansprechpartner

Jochen Giede, Projektleiter an der Realschule Eberbach

Projektpartner

  • Koordinierende Schule: Groupe scolaire Saint-Jacques-de-Compostelle, Dax (Frankreich)
  • IES Francisco Figueras Pacheco, Alicante (Spanien)
  • Alderley Edge School for Girls, Alderley Edge (Vereinigtes Königreich)
  • Scoala Gimnaziala „Mihai Viteazul“, Pucioasa (Rumänien)
  • Szkoła Podstawowa nr. 46 im. Jana Kiepury w Sosnowcu, Sosnowiec (Polen)

Förderprogramm

  • Die Realschule Eberbach erhält einen EU-Zuschuss von 17.000 Euro. Die gesamte Partnerschaft wird mit 110.940 Euro gefördert.

Projektsprache

  • Englisch

Alter der Schüler/-innen

  • 13 bis 16 Jahre

Projektlaufzeit

  • September 2018 bis August 2020
nach oben Seite drucken