Logo des pädagogischen Austauschdienst

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen

schließen

Publishing House of Arts

Für eine europäische Schule ohne Ausgrenzung

Schülerinnen und Schüler aus fünf Ländern lernen künstlerische Formen des Ausdrucks und Wege der Öffentlichkeitsarbeit kennen, mit denen sie sich für eine Schule in Europa ohne Ausgrenzung einsetzen. Der PAD stellt die beispielhafte strategische Schulpartnerschaft im EU-Programm Erasmus+ des Schönbuch-Gymnasiums Holzgerlingen (Baden-Württemberg) als "Projekt des Monats" im April 2016 vor.

Soziale Inklusion als Thema europäischer Projektarbeit

Bereits in den 1990er Jahren gründeten drei Schulen die internationale Schülerzeitung DEFRIT (kurz für "Deutschland-Frankreich-Italien"). Das Erasmus+-Projekt "Publishing House of Arts" (2014 bis 2016) knüpft daran an und belebt die Partnerschaft von inzwischen fünf Schulen in Litauen, Italien, Spanien, Frankreich und Deutschland auf neue und motivierende Art durch Begegnungen und Projektarbeit zum Thema "soziale Inklusion".

"Aus dem kleinen Redaktionskreis ist eine 18-köpfige Erasmus+-Projektgruppe entstanden, die mit jedem europäischen Treffen mehr Zulauf erhält", freut sich Mechthild Schmieg, Lehrerin für Französisch und Italienisch am Schönbuch-Gymnasium in Holzgerlingen.

Das Projekt "Publishing House of Arts" startete im Schuljahr 2014/15. Schülerinnen und Schüler aus den fünf europäischen Partnerschulen lernen kreative Arbeitsmethoden und künstlerische Ausdrucksformen kennen, um gesellschaftlich wichtige Themen wie Inklusion und Vermeidung von Ausgrenzung zu bearbeiten. Die Lernaktivitäten in den fünf Projektphasen haben alle einen Bezug zur Öffentlichkeitsarbeit: Design und Bildende Kunst, Fotojournalismus und Sozialfotografie, die Kunst öffentlich zu sprechen, soziale Werbung, Drama und Film sowie Audioaufnahmen und Musik.

Aktive Beteiligung als Schlüssel zum Erfolg

"Die Schülerinnen und Schüler wissen immer schon vor mir, was die anderen Gruppen planen", stellt Mechthild Schmieg fest. "Sie haben für Erasmus+ eine Gruppe auf Facebook und eine in der Nachrichten-App WhatsApp eingerichtet. Sie bereiten ihre Besuche selbst vor. Am besten funktionieren die Aktivitäten, die sie selbst entwickeln."

Die Themen reichen von der Analyse und Darstellung sozialer Ausgrenzung am Beispiel von Flüchtlingen, über die Auseinandersetzung mit Diskriminierungserfahrungen bis hin zur Entwicklung eines Modells für eine Schule ohne Ausgrenzung. Methodisch gehen die Schulen dabei vielfältig vor. In der Projektarbeit entstehen Flyer und Plakate, Videoclips, Bildergeschichten, Spielszenen und Lieder – und zum Abschluss immer eine internationale Zeitung. Die Schülerinnen und Schüler lernen dabei auch den Umgang mit digitalen Medien und die Vielfalt digitaler Anwendungen – von der Videobearbeitung bis zur Online-Umfrage. Sie nutzen das europäische Schulnetzwerk eTwinning und die Möglichkeiten virtueller Kommunikation, um sich abzustimmen und die Projektphasen vorzubereiten.

Die Phase der Projektarbeit ist dreigeteilt: Zunächst wird das Thema an der Schule vorbereitet. Jugendliche führen beispielsweise Umfragen zu Diskriminierungserfahrungen ihrer Mitschüler durch, engagieren sich in der Flüchtlingshilfe oder diskutieren mit Abgeordneten über Europa. Auf den Projekttreffen, die reihum in einer der fünf Schulen stattfinden, arbeiten die Schülerinnen und Schüler gemeinsam an einem der Themen. Nach den Treffen wird eine Ausgabe der europäischen Schülerzeitung DEFRIT erstellt. Immer geht es um gemeinsame europäische Werte, um soziale Inklusion und aktive Bürgerschaft.

Europäische Projekttreffen: "Cold place, warm hearts"

Nicht nur die thematische Arbeit verbindet die Schülerinnen und Schüler. Ihre (inter-)kulturellen Erfahrungen auf den europäischen Projekttreffen tragen zum Erfolg der Projektarbeit bei. So überraschte das ländliche Perigord die Schülerinnen und Schüler aus städtischen Milieus mit der Erfahrung, wie man Gänseleberpastete herstellt und – wie sie schmeckt. Sie erlebten, was "Slow Food" bedeutet und stellten fest: Gänseleber verbindet!

Die Auswertung des Wintertreffens in Holzgerlingen fassten die sizilianischen Schüler unter das Motto "Cold place, warm hearts". Die deutsche Gastfreundschaft in den Familien hatte sie überrascht: "We expected a cold place with cold people, but we were totally wrong as we were really warmly welcomed."

Unterschiede in der Lebensweise erleben die Jugendlichen nach einer Woche nicht mehr als trennend. "It was fantastic to experience how people so similar to us, live their lives in such a different way. Through the week, we got used to that lifestyle and we fell in love little by little with their manners, their form of expressing, their thoughts, their music, their laughs, and of course their beer" – so das Resumee der spanischen Schüler/-innen Consuelo, Andrea und Alicia.

Projektdaten

Strategische Schulpartnerschaft Erasmus+ "Publishing House of Arts"

Themen und Aktivitäten in den fünf Projektphasen

  • Einführung in das Thema soziale Ausgrenzung: Darstellung in Büchern, Bildern und Filmen, Analyse der Situation von Flüchtlingen und Engagement der Schüler in der Flüchtlingshilfe. Projekttreffen in Terrasson (Frankreich), Gestaltungsform "Design / Visual Arts".
  • Erfahrungen mit Diskriminierung. Erscheinungsformen, Ausmaß und Umfrage in der Schulgemeinschaft. Projekttreffen in A Coruna (Spanien), Gestaltungsform "Social photography / Photo journalism"
  • Projekttreffen in Canicatti (Italien), Gestaltungsform "Public speaking art"
  • Eine schülerfreundliche Schule der Zukunft in Europa ohne Diskriminierung. Projekttreffen in Holzgerlingen (Deutschland), Gestaltungsform "Social advertising, drama / film"
  • Projekttreffen in Kelmės (Litauen), Gestaltungsform "Audio records publishing" mit abschließender Pressekonferenz

 

Ansprechpersonen

  • Mechtild Schmieg, Lehrerin für Französisch und Italienisch
  • Michael Hagemann, Lehrer für Musik und Geschichte

Schönbuch-Gymnasium Holzgerlingen

Partnerschulen

  • Kelmės Jono Graičiūno gimnazija, Kelmės , Litauen (Koordination)
  • IES Monelos, A Coruña, Spanien
  • Lycée Antoine de Saint Exupéry, Terrasson Lavilledieu, Frankreich
  • I.I.S.S. "U. Foscolo", Canicattì, Italien

Weiterführende Websites

Projektsprache

  • Englisch
nach oben Seite drucken