Logo des pädagogischen Austauschdienst

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen

schließen

Hessen

Information zu Ihrem Bundesland

  • Kontakt Erasmus+ und eTwinning

    Zuständige Landesstelle für Erasmus+, COMENIUS und eTwinning

    Hessisches Kultusministerium
    "Internationale Bildungsangelegenheiten, Auslandsschulwesen, Europaschulen, EU-Förderprogramme, Schulen in freier Trägerschaft"
    Referat III.4
    Frau Petra Pedersen
    Luisenplatz 10
    65185 Wiesbaden
    0611 368 2311
    petra.pedersen@kultus.hessen.de

    Weitere Adresse:

    Staatliches Schulamt Rüsselsheim
    Servicestelle Internationale Begegnungen
    Walter-Flex-Str. 60/62
    65428 Rüsselsheim

    Frau Sabine Kissel
    06142-5500-301 (vormittags)
    sabine.kissel@kultus.hessen.de

    Frau Birgit Thalheimer (vormittags)
    06142-5500-303
    birgit.thalheimer@kultus.hessen.de

  • Bei Antragstellung

    Länderspezifische Regelung bei der Einreichung von Förderanträgen im Programm Erasmus+ Schulbildung

    • Einreichung bei der Nationalen Agentur: Online-Antragstellung

Veranstaltungen

Alle

Information und Unterstützung vor Ort

Vom PAD eingesetzte Moderatorinnen und Moderatoren führen regelmäßig Veranstaltungen in ihrem Bundesland oder online durch. Sie unterstützen Schulen und Kitas, die ein eTwinning-Projekt beginnen möchten und mehr über damit verbundene Erasmus+ Angebote erfahren wollen. Lernen Sie die Moderatorinnen und Moderatoren in Ihrem Bundesland kennen:

Judith Momtaz

Stadt: Frankfurt am Main

Ich bin Lehrerin an der Berkersheimer Grundschule in Frankfurt, einer von sechs Europa-Grundschulen in Hessen. Seit 2013 bin ich bei eTwinning aktiv und sowohl meine Schüler/-innen als auch ich waren von der ersten Sekunde an begeistert von den Möglichkeiten, die diese Plattform gerade auch für Grundschulen bietet. Ohne reisen zu müssen, haben die Schüler/innen die Möglichkeit, Kontakte zu anderen Kindern in Europa zu knüpfen. Im Rahmen unserer eTwinning-Projekte konnten sie sowohl ihre Sprachkenntnisse und interkulturelle Kompetenz weiterentwickeln als auch ihre Medienkompetenz ausbauen. Zudem wurde unsere Arbeit durch nationale und internationale Preise gewürdigt.

Da ich meine Begeisterung an Sie weitergeben möchte, biete ich mehrmals im Jahr Infoveranstaltungen und Fortbildungen zu eTwinning an. Gerne stehe ich Ihnen auch zu einer persönlichen Beratung zur Verfügung, wenn sie Unterstützung bei der Entwicklung von Projektideen (vor allem im Grundschulbereich) oder bei der Gestaltung des TwinSpace benötigen.

E-Mail an Judith Momtaz

Alicia Ellenberger

Stadt: Frankfurt am Main

Ich bin Gymnasiallehrerin und unterrichte Spanisch, Ethik und Darstellendes Spiel an der Georg-Büchner-Schule in Rodgau. Mit dem Programm für Lebenslanges Lernen der Europäische Union sammelte ich als junge Studentin meine ersten Erfahrungen in einem Auslandsemester des Erasmus-Programms in Madrid. Dank der Förderungsmöglichkeiten, wertvollen Erfahrungen, Erlebnisse und Bekanntschaften während meines Erasmus-Aufenthalts, koordiniere ich mit der gleichen Begeisterung eTwinning Projekte und leite Erasmus+-Projekte an meiner Schule.

In Anbetracht des Schwerpunkts von eTwinning und Erasmus+ auf der kollaborativen Projektentwicklung in einem multikulturellen und multilingualen Umfeld ist es nicht überraschend, dass Lehrkräfte von ihrem projektbasierten Unterricht mit eTwinning begeistert sind. Als Moderatorin für eTwinning berate ich gerne alle Kollegen und biete Ihnen an, an ihrer Einrichtung praktische Workshops zu eTwinning durchzuführen und die Funktionen des TwinSpace bei eTwinning vorzustellen.

E-Mail an Alicia Ellenberger

Meike Stamer

Stadt: Wetzlar

Ich bin Gymnasiallehrerin und unterrichte Mathematik und Sport an der Goetheschule in Wetzlar. Seit 2010 bin ich bei eTwinning aktiv und fasziniert von den Möglichkeiten, die dieses Gemeinschaftsportal für die Kooperation von Schulen in Europa bietet. Durch neue Kontakte auf der Internetplattform konnte ich 2011 mein erstes europäisches Projekt als Koordinatorin meiner Schule starten. Aufgrund der vielen guten Erfahrungen, Erlebnisse und Bekanntschaften koordiniere und leite ich für meine Schule seitdem immer wieder gern Erasmus+ Projekte. Die Nutzung von "TwinSpaces" auf eTwinning leistet mir stets überaus gute Dienste bei der Durchführung der Projekte. Auf die virtuellen Klassenräume möchte ich bei der gemeinsamen Kooperations- und Dokumentationsarbeit nicht mehr verzichten.

Meine vielfältigen praktischen Erfahrungen bei der Durchführung von eTwinning-Projekten, gebe ich gerne an alle Kolleginnen und Kollegen weiter, die selbst solche Projekte planen und durchführen möchten.

E-Mail an Meike Stamer

Anita Hoehle

Stadt: Hattersheim

Ich bin Lehrerin für Geschichte und Latein und Fachbereichsleiterin für die Gesellschaftswissenschaften (FB II) an der Heinrich-Böll-Schule in Hattersheim am Main. Seit 2017 bin ich bei eTwinning und habe seitdem zahlreiche Projekte durchgeführt. eTwinning ermöglicht vielfältige schulische Kooperation: Fachbereiche, Jahrgangsstufen und Schulformen können in den digitalen Lernarrangements zusammenarbeiten. eTwinning unterstützt kompetenzorientierte Schulentwicklung. Internationale Lehrerteams planen gemeinsam innovative Projekte. In meinen Fortbildungen möchte ich Kolleginnen und Kollegen eTwinning als eine geeignete Plattform für kollaboratives Lehren und Lernen im virtuellen Klassenzimmer im europäischen Kontext vorstellen.

E-Mail an Anita Hoehle

Heidi Giese

Stadt: Eschwege
Heidi Giese

Ich bin Lehrerin für Französisch und Gesellschaftslehre an der Anne-Frank-Schule in Eschwege. Seit 2009 bin ich bei eTwinning aktiv und möchte den lebendigen Austausch mit Lehrkräften aus anderen Ländern Europas nicht missen. Erasmus+ mit eTwinning gibt Schülerinnen, Schülern, Lehrerinnen und Lehrern die Möglichkeit, mit Menschen in ganz Europa und den Überseegebieten wie z.B. Guadeloupe, La Réunion oder Martinique in Kontakt zu kommen, neue Lebenswelten und viele Gemeinsamkeiten zu entdecken.

Außerdem erweitern Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte bei einem eTwinning-Projekt ganz nebenbei ihre digitalen Kompetenzen und haben die Möglichkeit, ihre Fremdsprachenkenntnisse in authentischen Situationen anzuwenden. Während der Arbeit in einem eTwinning-Projekt werden die Lernenden kreativ, sie kooperieren, lernen kritisch zu denken und kommunizieren in einer gemeinsam gewählten (Fremd-)Sprache. Sie bereiten sich damit auf das Lernen, Arbeiten und Leben im 21. Jahrhundert vor.

Ich möchte meine bisher gesammelten Erfahrungen gern weitergeben und unterstütze Sie bei allen Fragen rund um eTwinning und das Unterrichten in der Kultur der Digitalität.

E-Mail an Heidi Giese

Beratung beim PAD

Leitaktion 1 | Fortbildung

Frau Häser

0228 501-205

heike.haeser@kmk.org

 

Konsortien

Frau Kock

0228 501-362

ute.kock@kmk.org

 

Leitaktion 2 | Partnerschaften

Frau Fior

0228 501-218

lia.fior@kmk.org

 

eTwinning

Hotline an Wochentagen von 9 bis 12 Uhr und von 13 bis 15 Uhr

0800 389 466 464

eTwinning@kmk.org

nach oben Seite drucken