Logo des pädagogischen Austauschdienst

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen

schließen

Nordrhein-Westfalen

Information zu Ihrem Bundesland

Information und Unterstützung vor Ort

Vom PAD eingesetzte Moderatorinnen und Moderatoren führen regelmäßig Veranstaltungen in ihrem Bundesland oder online durch. Sie unterstützen Schulen und Kitas, die ein eTwinning-Projekt beginnen möchten und mehr über damit verbundene Erasmus+ Angebote erfahren wollen. Lernen Sie die Moderatorinnen und Moderatoren in Ihrem Bundesland kennen:

Nicole Broer

Stadt: Paderborn

Als überzeugte Europäerin sammelte ich früh erste Erfahrungen im europäischen Ausland, sei es als Au-Pair in Monaco, während meines Auslandsstudiums in England oder während meines Praxissemesters in Paris. Diese positiven Erfahrungen haben mich dazu bewegt, internationale Projekte an unserer Schule zu initiieren, um auch den Schülerinnen und Schülern einen Einblick in andere Kulturen zu geben.  

Seit Beginn meiner Lehrertätigkeit am Ludwig-Erhard-Berufskolleg in Paderborn, bin ich begeisterte eTwinnerin und habe für meine Projekte bereits mehrere nationale und europäische Qualitätssiegel erhalten, dreimal wurden wir sogar mit dem deutschen eTwinning Preis ausgezeichnet. Ich unterrichte die Fächer Englisch und Wirtschaft, koordiniere Erasmus+- und eTwinning-Projekte an unserer Schule und nehme regelmäßig mit den Schülerinnen und Schülern an verschiedenen Wettbewerben wie dem europäischen Wettbewerb oder dem Bundeswettbewerb für Fremdsprachen teil. Seit 2020 sind wir außerdem zertifizierte eTwinning-Schule und haben uns für die nächsten Jahre als Erasmus-Schule akkreditiert.

Die einzigartigen Erfahrungen, die ich vor allem während der letzten Jahre im Rahmen unserer Erasmus+-Projekte mit Norwegen, Frankreich, Spanien, Polen und der Türkei sammeln konnte, möchte ich gerne an andere Lehrerinnen und Lehrer im Rahmen von Präsenz- und /oder Online-Fortbildungen weitergeben und ihnen Möglichkeiten aufzeigen, wie man eTwinning-Projekte und interkulturelle Arbeit in den Lehrplan integrieren und erfolgreich Erasmus+-Projekte durchführen kann.

E-Mail an Nicole Broer

Gerrit Donder

Stadt: Düsseldorf

Als Lehrer in den Fächern Wirtschaftswissenschaften, Informationswirtschaft, Spanisch und Steuerlehre am Max-Weber-Berufskolleg in Düsseldorf bin ich begeisterter eTwinner, weil Projekte im Wege des Erasmus+-Programms das Kennenlernen anderer Kulturen, Nationalitäten, und Gebräuche nicht nur über das Fach ermöglichen. Lernen findet über Grenzen hinweg statt und wird dadurch lebendig.

Am Max-Weber-Berufskolleg koordiniere ich eTwinning-Projekte und wirke an Erasmus+-Projekten mit. In diesem Rahmen können die Schülerinnen und Schüler Fremdsprachen, eine gemeinsame europäische Identität und vor allem wirtschaftliche Besonderheiten des Landes im Wege des europäischen Austauschs aktiv erleben, entwickeln und wahrnehmen. Weitere Stärken von eTwinning und Erasmus+ sind die Schulung der digitalen Kompetenz der Lernenden. Für Lehrerinnen und Lehrer bietet es den Vorteil, sich mit Kolleginnen und Kollegen aus anderen europäischen Staaten auszutauschen, sei es im Rahmen von gemeinsamen Kursen oder bei Besuchen in den Schulen vor Ort.

Ich möchte als Moderator meine Begeisterung für Europa mit Ihnen teilen und Sie deshalb gerne über die Möglichkeiten von Projekten im Wege von eTwinning informieren, damit möglichst viele Schülerinnen und Schüler Europa erleben können und eine zusätzliche Motivation für ihr Lernen erhalten.

E-Mail an Gerrit Donder

Stephanie Lanfermann

Stadt: Gelsenkirchen

Ich unterrichte als Grundschullehrerin fast alle Fächeer an der Bülseschule in Gelsenkirchen. Seit 2014 organisiere ich dort europäische Partnerschaftsprojekte. Nach ersten Lehreraustauschen und Hospitationen schätzen wir das geschützte eTwinning-Netzwerk sehr, da es allen Beteiligten Sicherheit im virtuellen Raum vermittelt und auch Grundschulkinder aktiv teilhaben lässt. Gerne stelle ich Ihnen unsere europäischen eTwinning-Projekte während eines (Online-)Workshops vor. Das geschützte virtuelle Klassenzimmer „TwinSpace“ bietet mit seinen digitalen Werkzeugen eine Plattform, mit der man Bildung in der digitalen Welt auf vielfältige Weise ermöglicht. Gerade in Zeiten von Homeschooling und Wechselunterricht sind auch nationale eTwinning-Projekte möglich, in denen der TwinSpace als geeignetes Kommunikationssystem dient.

Europäische Bildungsprojekte sind nicht nur etwas für Große. Sie bereichern auch den Unterricht an der Grundschule, ob als Klassenprojekt oder in einer Talent-AG. Hierbei werden Fremdsprachen-, Medien- und interkulturelle Kompetenzen sowie Lernmotivation gefördert und eine wertschätzende Haltung gegenüber innovativen Schulprojekten aufgebaut. Als Moderatorin teile ich gerne meine Begeisterung mit Lehrenden aller Schulformen (auch Kitas). Ich unterstütze Sie online oder mit einem Präsenzworkshops bei der Organisation und Durchführung von eTwinning Projekten.

E-Mail an Stephanie Lanfermann

Sandra Hansen

Stadt: Hagen
Sandra Hansen

Mich begeistert Europa schon seit meiner Jugend, in der ich durch Brieffreundschaften den Kontakt zu Gleichaltrigen im europäischen Ausland gesucht habe. So habe ich keine Sekunde gezögert als ich 2007 von eTwinning gehört habe und mich sofort registriert. Im Laufe der Zeit fiel mir das Arbeiten mit Schülergruppen mit dem TwinSpace leichter und mittlerweile kenne ich einige Web 2.0-Anwendungen, die jedes Projekt bereichern.

Ich versuche meine Begeisterung für internationale Kontakte als Lehrerin für die Fächer Deutsch und Englisch an der Kaufmannsschule II in Hagen an Schülerinnen und Schüler sowie das Kollegium weiterzugeben. Für eTwinning-Projekte finde ich immer wieder Anknüpfungspunkte in meinem Unterricht – sowohl in Englisch als auch in Deutsch. Kontakte zu anderen Lehrkräften, die ich über eTwinning-Projekte geknüpft habe, führten zu unserem ersten COMENIUS-Projekt (2011–2013), in dem wir mit Schulen aus Frankreich und Schweden zum Thema "Finding out about our Dishes" gearbeitet haben. Erstaunlich finde ich, dass sich mir Europa über eTwinning ganz anders öffnet, als ich das erwartet hätte. So sind mir mittlerweile meine polnischen, rumänischen, griechischen und französischen Projektpartnerinnen sehr ans Herz gewachsen. Für meine Schülerinnen und Schüler ist es ein Vorteil mit Jugendlichen zusammenzuarbeiten, die ebenfalls nicht perfekt in Englisch sind. Sie sind immer wieder erstaunt, wie viel sie doch gemeinsam haben. Seit ich als Moderatorin (2012) für den Bereich eTwinning tätig bin, habe ich an internationalen Konferenzen und Online-Kursen teilgenommen, die mich sehr inspiriert und motiviert haben, das nächste Projekt noch ein bisschen besser durchzuführen. Mir ist bei meinen Informationsveranstaltungen wichtig, dass die Teilnehmenden sich den Umgang mit dem TwinSpace erarbeiten, deshalb wird ein guter Teil der Zeit an Computern in Testprojekten gearbeitet. Ich begleite die Teilnehmenden im Anschluss in meinem Lehrerzimmer "Arnsberger eTwinning-Café" bei ihren Projekten und stehe per Mail für Fragen zur Verfügung. Ich gebe gerne all meine Erfahrung aus den Bereichen Projektplanung, Anwendung von Web 2.0-Tools und der Fernlehre (als Mitarbeiterin an der FernUniversität in Hagen, 2000 bis 2005) weiter.

E-Mail an Sandra Hansen

Mareike Raabe

Stadt: Gelsenkirchen
Mareike Raabe

Ich unterrichte Englisch, Gesellschaftslehre sowie Darstellen & Gestalten an der UNESCO-Projektschule Gesamtschule Ückendorf in Gelsenkirchen und bin seit 2014 Moderatorin für Erasmus+ und eTwinning für das Land NRW.

Seit 2013 führen wir an unserer Schule durchgehend Erasmus-Projekte durch, sowohl im Rahmen von internationalen Schulpartnerschaften, als auch für die Lehrerfortbildung. Für mich ist es wichtig, möglichst vielen Schülerinnen und Schülern die Chance auf die prägende Erfahrung eines Austausches mit anderen Ländern zu bieten, ihre interkulturellen Kompetenzen zu stärken, ihren Horizont zu erweitern und ihre Begeisterung für fremde Kulturen und fremde Sprachen zu wecken. Bei unseren Projekten und auch darüber hinaus unterstützen uns regelmäßig Teaching Assistants aus dem europäischen Ausland. 

Auch bei eTwinning bin ich mit meinen Klassen der Sek I und II seit vielen Jahren sehr aktiv. Wir konnten viele deutsche und europäische Qualitätssiegel erlangen und unsere Schule trägt mittlerweile die Auszeichnung der "eTwinning Schule". 

Sehr gerne gebe ich diese Erfahrungen an interessierte Kolleginnen und Kollegen weiter.

E-Mail an Mareike Raabe

Alfons Scholten

Stadt: Düsseldorf
Alfons Scholten

Nach 17 Jahren in der deutsch-französischen und internationalen Jugendbildungsarbeit bin ich seit 2006 als Lehrer für Geschichte, Politik und kath. Religion am Theodor-Fliedner-Gymnasium in Düsseldorf tätig. Auf der Basis meiner vielfältigen Erfahrungen mit Schülerbegegnungen (Niederlande, Rwanda, Comenius, Erasmus+) und der Tätigkeit als Erasmus+ Moderator bin ich zu der Überzeugung gekommen, dass wir, wenn wir die Devise "Kein Schulabschluss ohne Teilnahme an einem europäischen Projekt" verwirklichen wollen, an allen Schulen sowohl reale als auch virtuelle Projekte brauchen.

Als eTwinning-Moderator möchte ich meine Begeisterung für die europäische Zusammenarbeit an andere Kolleginnen und Kollegen weitergeben und sie unterstützen, neue Projektideen zu entwickeln. Außerdem gilt es in den nächsten Jahren gemäß dem Titel einer aktuellen eTwinning-Broschüre "Demokratielernen. Wenn nicht an der Schule, wo dann?“ die Methodik und Didaktik der virtuellen und realen Projektarbeit zu verbessern und entsprechende Qualitätsstandards zu entwickeln. Da ich zwar kein "digital native" bin, mich aber in der Methodik und Didaktik der interkulturellen Begegnungsarbeit einigermaßen sicher fühle, sehe ich die Schwerpunkte meines Engagements in diesem Bereich. Generell plädiere ich also sowohl für eine quantitative Ausweitung als auch für eine qualitative Verbesserung der Arbeit mit eTwinning.

E-Mail an Alfons Scholten

Beratung beim PAD

Leitaktion 1 | Fortbildung

Schulort A bis H

Frau Brinkmann

0228 501-315

nicole.brinkmann@kmk.org

 

Schulort I bis Z

Frau Erkens

0228 501-353

stefanie.erkens@kmk.org

 

Konsortien

Frau Kock

0228 501-362

ute.kock@kmk.org

 

Leitaktion 2 | Partnerschaften

Schulort A bis C

Frau Eßwein

0228 501-364

kathrin.esswein@kmk.org

 

Schulort D bis K

Frau Haak

0228 501-249

cordula.haak@kmk.org

 

Schulort L bis Z

Frau Nussbaumer

0228 501-359

hiltrud.nussbaumer@kmk.org

 

eTwinning

Hotline an Wochentagen von 9 bis 12 Uhr und von 13 bis 15 Uhr

0800 389 466 464

eTwinning@kmk.org

nach oben Seite drucken