Logo des pädagogischen Austauschdienst

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen

schließen

Sachsen-Anhalt

Information zu Ihrem Bundesland

  • Ihr Bundesland

    Regelungen in Ihrem Bundesland zu Erasmus+ und eTwinning

    Kultusministerien und Senatsverwaltungen haben für jedes Land mindestens eine offizielle Ansprechperson benannt, die für die Verbreitung der EU-Bildungsprogramme vor Ort zuständig ist. Bitte beachten Sie auch bei der Einreichung von Förderanträgen im Programm Erasmus+ Schulbildung die länderspezifischen Regelungen.

  • Kontakt Erasmus+

    Zuständige Landesstelle für Erasmus+, COMENIUS

    Landesschulamt Sachsen-Anhalt/Referat 24
    Norbert Ryl
    Ernst-Kamieth-Str. 2
    06112 Halle
    +49 345 514 2043
    +49 345 514 2099
    norbert.ryl@lscha.mb.sachsen-anhalt.de

    Gesamtkoordination:

    Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt
    Dr. Uwe Birkholz
    Turmschanzenstr. 32
    39114 Magdeburg
    +49 391 567 3645
    +49 391 567 3626
    Uwe.Birkholz@min.mb.sachsen-anhalt.de

  • Kontakt eTwinning

    Zuständige Landesstelle für eTwinning

    Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt
    Dr. Uwe Birkholz
    Referat 26, EU- und internationale Bildungsangelegenheiten
    Uwe.Birkholz@min.mb.sachsen-anhalt.de

  • Bei Antragstellung

    Bitte beachten Sie bei der Einreichung von Förderanträgen im Programm Erasmus+ Schulbildung folgende länderspezifische Regelung

    • Einreichung bei der Nationalen Agentur: Online-Antragstellung
    • Einreichung im Land: Ein Ausdruck des Antrags ist parallel an das Landesschulamt/Ref. 24 zu senden.

Veranstaltungen

Alle

Moderatorinnen und Moderatoren zu Erasmus+ und eTwinning

Zur Information über das EU-Programms Erasmus+ im Schulbereich und eTwinning führen vom PAD eingesetzte Moderatorinnen und Moderatoren regelmäßig Veranstaltungen in allen Landesteilen durch und unterstützen Einrichtungen, die einen Erasmus+-Antrag stellen oder ein eTwinning-Projekt beginnen möchten. Erfahren Sie hier mehr über Moderatorinnen und Moderatoren in Ihrem Bundesland:

Nils Kersten

Stadt: Kabelsketal

Ich komme aus Halle an der Saale und bin Sekundarschullehrer an der Sekundarschule "Prof. Otto Schmeil" in Gröbers (Kabelsketal). Neben meinen Fächern Englisch, Mathematik und Musik kümmere ich mich um unsere Schulband. Seit vielen Jahren bin ich aktiv bei eTwinning und konnte schon einige erfolgreiche Projekte mit europäischen Partnern durchführen. An meiner vorherigen Schule habe ich zudem Erfahrungen mit Comenius sammeln können. Ich möchte als Moderator schwerpunktmäßig neue Kolleginnen und Kollegen für eTwinning begeistern und Ihnen die vielfältigen Möglichkeiten, die die Plattform bietet, aufzeigen.

E-Mail an Nils Kersten

Kerstin Gergla

Stadt: Magdeburg
Kerstin Gergla

Ich bin als Grundschullehrerin an der Grundschule Sudenburg in Magdeburg tätig. Wir arbeiten seit mehreren Jahren gemeinsam mit Schulen aus Österreich, Spanien, Finnland, Polen, Griechenland und Dänemark an verschiedensten Projektthemen und es gelingt uns auf diesem Weg bereits junge Schulkinder für Europa aufzuschließen und zu begeistern.

Seit dem Jahr 2004 bin ich durch den PAD, in Absprache mit dem Bildungsministerium des Landes Sachsen-Anhalt, als COMENIUS-Moderatorin (jetzt Erasmus+) beauftragt. Die europäische Arbeit gibt mir stets neue Impulse und der langfristige Erfolg besteht in einer geänderten Sicht der Welt.

Ich möchte Sie in Ihrer europäischen Arbeit unterstützen und stehe Ihnen gern bei Anfragen gemeinsam mit meinen Kollegen zur Verfügung.

E-Mail an Kerstin Gergla

Ulrike Sturm

Stadt: Blankenburg
Ulrike Sturm

Ich bin Fremdsprachenlehrerin und unterrichte mit Begeisterung Englisch an der Europa- und Ganztagsschule in Blankenburg/Harz. Hier leite ich auch die Steuergruppe des Europaschulprofils. Seit mehr als 10 Jahren sammle ich Erfahrungen in thematisch verschiedenen multilateralen Schulpartnerschaftsprojekten und betreue und koordiniere im Rahmen dieser reale Begegnungen Jugendlicher und Lehrer hier im Harz. So ermöglichen wir unseren Schülern immer wieder Europabegegnungen eingebunden in den Schulalltag.

Auch unser erstes eTwinning-Projekt 2008 war in den Alltag einer Ganztagsschule eingebunden, basierte auf einem Projektkit und wurde für unsere Schüler gleich ein toller Erfolg, denn wir gewannen zusammen mit unserem finnischen Partner das europäische Qualitätssiegel.

Gern gebe ich diese vielfältigen Erfahrungen in Veranstaltungen im Bundesland an interessierte Kollegen weiter.

E-Mail an Ulrike Sturm
nach oben Seite drucken