Logo des pädagogischen Austauschdienst

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen

schließen

Erasmus+

Fünf Schritte zum Antrag 2018

Sind Sie ein Newcomer im Hinblick auf Erasmus+-Projekte?

Wir geben Ihnen einen groben Überblick, wie Sie sich an ein solches Vorhaben annähern können, und stellen Ihnen die Schritte vor, die Sie gehen müssen, um einen erfolgreichen Antrag zu stellen.

Die nächsten Antragstermine sind:

  • Europäische Fortbildungen (Leitaktion 1): Donnerstag, 1. Februar 2018, 12:00 Uhr MEZ
  • Schulpartnerschaften und Strategische Partnerschaften (Leitaktion 2): Mittwoch, 21. März 2018, 12:00 Uhr MEZ

Fünf Schritte zur Antragstellung in Leitaktion 1 | Fortbildungen

Schritt 1: Projektidee entwickeln

Legen Sie fest, zu welchen Themen und in welchen Bereichen Sie Ihre Einrichtung durch europäische Lehrerfortbildungen weiterentwickeln wollen. Wo sehen Sie Verbesserungsmöglichkeiten bzw. Handlungsbedarf?

Schritt 2: Kontaktperson und Erasmus+ Team festlegen

Stellen Sie ein Team zusammen und legen Sie Kontaktperson(en) fest. Die Kontaktperson muss für sich einen Zugangscode für die benutzten Datenbanken erstellen: EU-Login.

Schritt 3: Projektplanung konkretisieren

  • Legen Sie fest, welche Maßnahmen für Ihre Zielsetzung sinnvoll sind, und suchen Sie ein inhaltlich passendes Kursangebot, z.B. im School Education Gateway Kurskatalog.
  • Suchen Sie nach Interessenten für Fortbildungsangebote im europäischen Ausland.
  • Suchen Sie nach möglichen Partnerschulen für Hospitationen oder Unterrichten im Ausland.

Schritt 4: Organisation(en) registrieren

Registrieren Sie Ihre Einrichtung im Teilnehmerportal URF. Sie erhalten eine neunstellige Ziffer (PIC), die eindeutig Ihrer Einrichtung zugeordnet ist und für das Ausfüllen des Antragsformulars benötigt wird.

Schritt 5: Antrag stellen

Formulieren Sie für Ihr Vorhaben einen Projektantrag, der die Relevanz, die Durchführung und die Wirkung klar und gut nachvollziehbar beschreibt.

Auf einen Blick

Fünf Schritte zur Antragstellung in Leitaktion 2 | Schulpartnerschaften

Schritt 1: Projektidee finden und Team zusammenstellen

Am Anfang steht die Suche nach einem Projektthema, das für Ihre Schule von Interesse ist. Den Kernpunkt der neuen Schulpartnerschaften bilden Begegnungen von Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften mit Partnern in Europa – aber in Verbindung mit einem selbst gewählten inhaltlichen Thema. Die von der EU vorgegebenen Prioritäten sind so weit gefasst, dass sie den gesamten Bereich der Schulbildung abdecken: Es kann um die Verbesserung der Leistungen von Schülerinnen und Schülern gehen, um die Förderung von Toleranz und interkultureller Kompetenzen, um den Umgang mit Vielfalt, um digitales Lernen etc. Konkrete Anregungen für Projektthemen finden Sie bei den Opens internal link in current windowBeispielen aus der Praxis auf der Website des PAD und auch einfach in den Opens internal link in current windowListen der bisher geförderten Schulpartnerschaften unter Erasmus+.

Sichern Sie sich die Unterstützung der Schulleitung, suchen Sie Mitstreiter/-innen an Ihrer Schule und stellen Sie ein Kernteam aus einigen Kolleginnen und Kollegen auf, die bereit sind, sich konkret in die Vorbereitung einzubringen. Legen Sie fest, wer die Koordination für das Projekt an der Schule übernehmen wird. Dabei sollte klar sein, dass die Beteiligung am Projekt für alle offen ist und idealerweise die gesamte Schule einbezogen ist.

Ein Brainstorming über mögliche Themen und die grundsätzliche Zielrichtung der Schulpartnerschaft im Rahmen einer Fach- oder Gesamtkonferenz bildet eine ideale Grundlage für die nächsten Schritte. Zur Vorbereitung sollten Sie das Kapitel über die Leitaktion 2 im EU-Programmleitfaden lesen. Hilfreich kann es auch sein, im Vorfeld eine Informationsveranstaltung in Ihrer Nähe zu besuchen – alle aktuellen Angebote finden Sie in der Opens internal link in current windowVeranstaltungsdatenbank auf unserer Website.

Schritt 2: Partner suchen

An einer Erasmus+ Schulpartnerschaft können zwei bis maximal sechs Schulen teilnehmen. Vielleicht kennen Sie aus früheren Projekten oder anderen Kontexten Schulen, die Sie wegen einer Beteiligung an Ihrem geplanten Projekt ansprechen könnten. Wenn nicht, gibt es u.a. folgende Möglichkeiten:

  • Sie lernen Vertreter/-innen ausländischer Schulen auf einer Veranstaltung wie zum Beispiel einem Kontaktseminar kennen (in der Opens internal link in current windowVeranstaltungsdatenbank auf unserer Website finden Sie jeweils das aktuelle Angebot) oder aber auch im Rahmen einer Mobilität bei einem Projekt, das Sie im Rahmen einer Lehrerfortbildung im europäischen Ausland (Leitaktion 1) durchführen.
  • Wenn es mit der Partnersuche wegen des nahenden Antragstermins schneller gehen muss, ist die virtuelle Partnersuche über Opens internal link in current windoweTwinning der ideale Weg. Sie können auf Suchanzeigen anderer Schulen antworten oder eine eigene Suchanzeige aufgeben, in der Sie Ihre eigene Einrichtung und Ihre Projektidee vorstellen.

In einer Schulpartnerschaft hat eine der Einrichtungen die Rolle als Koordinierungsschule, diese reicht später auch den Antrag im Namen aller Partnerschulen ein. Auch wenn dies unter den potentiellen Projektpartnern natürlich Verhandlungssache ist, sollten Sie bei der Partnersuche möglichst schon eine klare Vorstellung haben, ob Sie Koordinierungsschule sein möchten (was wir wegen der guten Bewilligungschancen deutschen Schulen durchaus empfehlen), oder ob Sie lieber als Partnerschule mitwirken wollen.

Schritt 3: Konzept entwickeln

Sobald Sie alle zukünftigen Partner gefunden haben, geht es an die Ausgestaltung der ursprünglichen Projektidee und die konkrete Entwicklung eines Konzepts, wie Sie die nächsten ein oder zwei Jahre mit den europäischen Partnern zusammen arbeiten möchten.

Die Fragen aus dem Antragsformular können eine große Hilfe für die Erstellung des Konzepts sein, weil Sie sich dabei über grundlegende Aspekte Gedanken machen müssen – zum Beispiel:

  • Welche Ziele verfolgen Sie mit der Partnerschaft, und welche konkreten Ergebnisse erwarten Sie?
  • Welche Schülergruppen / Altersstufen sollen beteiligt werden?
  • Was ist der Beitrag der einzelnen Partner?
  • Welche Mobilitäten planen Sie?
  • Welche Aktivitäten sollen während der Projektlaufzeit stattfinden?
  • Wie erfolgt die Zusammenarbeit und Kommunikation zwischen den Partnern?

Die Antragsformulare stehen i.d.R. im Herbst eines Jahres zur Verfügung.

Schritt 4: Organisationen registrieren

Bevor Sie das Antragsformular ausfüllen können, müssen Sie die formalen Voraussetzungen dafür schaffen. Jede Einrichtung – also die Koordinierungsschule und auch alle beteiligten Partner – braucht einen Programmteilnehmer-Identifikationscode (PIC). Dies ist eine Art elektronischer Schlüssel, der die Stammdaten der Einrichtung wie Name, Adresse und Kontoverbindung enthält.

Der Vorteil ist, dass diese Angaben dann automatisch in das Antragsformular übernommen werden, Sie also letztlich weniger Schreibarbeit haben. Eine Opens internal link in current windowAnleitung, wie Sie sich im Teilnehmerportal URF (Unique Registration Facility) registrieren und den PIC beantragen, finden Sie auf unserer Website. Der PIC gilt für die gesamte Laufzeit des Programms und für alle Aktionen – es kann also durchaus sein, dass Sie oder Ihre Partner bereits einen PIC haben und nur die Aktualität der hinterlegten Angaben überprüfen müssen.

Schritt 5: Antrag stellen

Wenn Sie alle vorherigen Schritte durchgeführt haben und sich über das Konzept im Klaren sind, ist das eigentliche Ausfüllen des Antrags keine große Hürde mehr, da die eigentliche Vorarbeit bereits geleistet ist. Die Koordinierungsschule übernimmt das Ausfüllen, die Partner sollten "zuliefern" und Kommentare und Ergänzungen anbringen. Bei Fragen und Unsicherheiten können Sie sich gerne an den PAD oder die Beratungsstelle in Ihrem Bundesland wenden, und Sie finden auch zum Thema "Antragstellung" spezielle Merkblätter des PAD. Vermeiden Sie unbedingt, den Antrag "in letzter Minute" einzureichen!

Sollte sich Ihre Schule für die Beantragung einer Schulpartnerschaft entscheiden wollen, Opens internal link in current windowerhalten Sie ausführlichere Informationen zu allen wichtigen Punkten der Antragstellung.

Auf einen Blick

nach oben Seite drucken