Logo des pädagogischen Austauschdienst

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen

schließen

Erasmus+ ab 2021

Kooperationspartnerschaft (Cooperation Partnerships)

Digitalisierung, Inklusion, Bildungsgerechtigkeit, Erzieherinnenausbildung, MINT-Förderung – was sind für Sie die dringendsten Herausforderungen?  Holen Sie sich Inspiration aus anderen Ländern und entwickeln Sie in internationalen Teams neue Ideen – gefördert von Erasmus+. Diese Projektform eignet sich für große Organisationen wie Schulbehörden, Lehrerfortbildungseinrichtungen oder Universitäten als Antragsteller. Schulen können hier in erster Linie als Partner mitwirken. In diesem Jahr stehen für Kooperationspartnerschaften, die in Deutschland für den Schulbereich beantragt werden, 18,7 Mio. Euro zur Verfügung. Das Vorhaben widmet sich mindestens einer der Programmprioritäten - (siehe S. 184 ff. des Programmleitfadens [pdf, 3.32 MB]).

Ausführliche Informationen zu den Förderbedingungen erhalten Sie im Programmleitfaden [pdf, 3.32 MB] (S. 193 ff.) oder in unseren Online-Infoveranstaltungen.

Informationen zur Förderung

Wer kann einen Antrag stellen?

Mitmachen können alle Einrichtungen, die im Bereich schulische oder vorschulische Bildung arbeiten. Das können z. B. Universitäten sein, Fachhochschulen, Vereine, Unternehmen, Lehrerfortbildungsinstitute o. ä.

Der Antragsteller verwaltet das Gesamtbudget. Daher empfehlen wir Schulen die Teilnahme als Partner – mit geringerer Budgetverantwortung.

Es gibt in Deutschland voraussichtlich jedes Jahr einen Antragstermin im Frühjahr. In anderen Programmstaaten kann es einen weiteren Antragstermin im Herbst geben.

Wo können Aktivitäten stattfinden?

Die Projektaktivitäten können in allen Staaten stattfinden, in denen eine der beteiligten Einrichtungen ihren Sitz hat. Auch an den Sitzorten der EU-Institutionen Brüssel, Straßburg, Luxemburg, Frankfurt am Main und Den Haag können Aktivitäten stattfinden, sofern dies im Projektzusammenhang sinnvoll ist.

Was wird gefördert?

Das Projekt dauert zwischen zwölf und 36 Monaten. Der Projektstart liegt zwischen 1. November 2021 und 28. Februar 2022.

Das Vorhaben widmet sich mindestens einer Priorität laut Programmleitfaden (englisch) [pdf, 3.16 MB] (S. 167 ff.).

Die Förderung liegt zwischen 100.000 und 400.000 Euro. Erläuterungen zu den Kostenkategorien erhalten Sie im Programmleitfaden (englisch) [pdf, 3.16MB] (S. 185 ff.) und unseren Online-Seminaren.

Nach Ablauf der Förderzeit legt Ihr Projektteam Ergebnisse und Materialien vor, die kostenfrei von Einrichtungen der Schulbildung genutzt werden können. 

Wer hilft Ihnen beim PAD weiter?

Sie sind nicht sicher, ob Ihre Idee zu dem Fördertyp passt? Fragen Sie uns und vereinbaren Sie einen telefonischen Beratungstermin: ka2-schulbildung@kmk.org 

Sie möchen uns telefonisch erreichen? Unsere Hotline ist an Wochentagen von 9:00 bis 12:00 Uhr und von 13:00 bis 15:30 Uhr kostenfrei zu erreichen. Wir leiten Sie an die entsprechenden Ansprechpersonen weiter.
0800 372 76 87

Online-Antragstellung

Hier erstellen Sie einen neuen Antrag mit Klick auf "Apply" und finden Ihren Antragsentwurf unter "My Applications". Das korrekte Antragsformular für eine Kooperationspartnerschaft hat das Kürzel KA220-SCH.

Aufzeichnung Online-Seminar

Im Video erfahren Sie mehr über Partnerschaften zur Zusammenarbeit im Schulbereich. 

Dazu gibt es eine Präsentation, die Sie als Datei abrufen können [pdf, 2,6 MB].

Programmleitfaden Erasmus+

Nähere Informationen zur Mittelbeantragung und zu den förderfähigen Aktivitäten finden Sie im Programmleitfaden.

Der Programmleitfaden Erasmus+ zum Herunterladen [pdf, 3,35 MB]

nach oben Seite drucken