Logo des pädagogischen Austauschdienst

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen

schließen

Erasmus+

Durchführung von Projekten in Leitaktion 2

Schulpartnerschaften

Zuschussempfänger in Schulpartnerschaften finden hier hilfreiche Tipps und Links sowie nützliche Informationen für die Projektarbeit. Falls Sie den Programmleitfaden oder Vertragsunterlagen zu einer bestimmten Antragsrunde suchen oder Änderungen Ihres Projekts vornehmen müssen, finden Sie hier die relevanten Dokumente.

Teilnahmebestätigung und EUROPASS Mobilität

Die von der Leitung der besuchten Einrichtung unterschriebene Teilnahmebestätigung dient als Nachweis des Aufenthalts und muss bei Prüfungen durch die Nationale Agentur vorgelegt werden. Es empfiehlt sich, die Initiates file downloaddreisprachige Vorlage des PAD [docx, 58 KB] zu verwenden.

Mit dem EUROPASS Mobilität kann eine Lernerfahrung von beliebiger Dauer im Ausland dokumentiert werden, sofern bestimmte Kriterien beim Auslandsaufenthalt erfüllt sind. Opens internal link in current windowFür den Schulbereich wird er vom PAD ausgegeben.

Allgemeine Hinweise und Tipps für das Projektmanagement

Als Projektkoordinatoren und -partner können Sie von den Erfahrungen und dem Know-how anderer Zuschussempfänger, der EU-Kommission und der Nationalen Agenturen profitieren, die Ihnen ihre Kenntnisse zur Verfügung stellen.

  • Im Opens external link in new windowInternetportal für Erasmus+-Projekte School Education Gateway stellt die EU-Kommission Broschüren zur Verfügung, die in Zusammenarbeit mit den Nationalen Agenturen entstanden sind und Tipps für die erfolgreiche Umsetzung europäischer Projekte enthalten. Die Website informiert zudem über Veranstaltungen und Beispiele aus der Praxis.
  • Beim "Survival Kit" handelt es sich um eine Opens external link in new windowWebsite mit Publikation und diversen Tools zu EU-Projekten. Zwar richtet sich diese an Projekte des Vorgängerprogramms "Lebenslanges Lernen", sie enthält aber viele grundsätzliche Tipps und Materialien zum Projektmanagement.

Aufgaben von Partnerschulen und koordinierenden Schulen

Sowohl die koordinierende Schule als auch die Partnerschulen leisten wichtige Beiträge, um die Partnerschaft erfolgreich durchzuführen und die gesetzten Ziele zu erreichen. Die spezifischen Aufgaben werden im Projektantrag festgelegt. Dabei übernimmt die koordinierende Schule zudem die Rolle, die Einhaltung des Zeitplans und die Erreichung von Meilensteinen zu überwachen. Weiteres dazu finden Sie unter dem Punkt Hinweise und Tipps für das Projektmanagement.

Die folgende Übersicht zeigt Ihnen, welche administrativen Aufgaben während der Projektdurchführung und der Schlussphase des Projekts auf koordinierende und Partnerschulen entfallen:

Koordinierende Schule Partnerschule
Durchführung Eintragen von durchgeführten Aktivitäten im eigenen Schuldatensatz im Opens internal link in current windowMobility Tool Eintragen von durchgeführten Aktivitäten im eigenen Schuldatensatz im Opens internal link in current windowMobility Tool
ggf. Einreichen eines eigenen Opens internal link in current windowFortschritts- und Zwischenberichts ggf. Einreichen eines eigenen Opens internal link in current windowFortschritts- und Zwischenberichts
Abschluss Verfassen eines Opens internal link in current windowAbschlussberichts über das Gesamtprojekt Verfassen eines eigenen, kürzeren Opens internal link in current windowAbschlussberichts und Zuarbeit zum gemeinsamen Abschlussbericht
Einstellen der Ergebnisse Opens internal link in current windowin die Projektergebnisplattform

Datenschutz und rechtliche Fragen bei der Projektarbeit im Netz

Die Opens external link in new windowInitiative klicksafe ist der deutsche Partner im Netzwerk der nationalen Projekte zur Aufklärung und Sensibilisierung im Rahmen des "Safer Internet Programme" der EU-Kommission. Hier stellen wir Ihnen Hinweise der Initiative zu den Themen Datenschutz und rechtliche Fragen bei der Projektarbeit im Netz als Vortragsdokumentation Klicksafe [pdf, 2 MB] zur Verfügung.

Hinweise für Monitoring und Evaluation

Verschiedene Methoden der Evaluation des Projektfortschritts bieten sich an. Hier finden Sie einen kurzen Überblick. Zudem empfehlen wir die Website I-Probenet, die sich der Selbstevaluation von Schulprojekten widmet und dazu Materialien in verschiedenen Sprachen (u. a. Deutsch) zur Verfügung stellt.

  • Fragebögen können online/per E-Mail oder persönlich im Rahmen einer Veranstaltung oder Aktivität verteilt werden, um von vielen Personen schnell Informationen zu erhalten. Sind sie nicht zu umfangreich, lassen sich Daten einfach auswerten. Fragebogen können auch nützlich sein, wenn Sie anonym Rückmeldungen erhalten möchten.
  • Einen tieferen Einblick in die Erfahrungen derjenigen, die an Erasmus+-Aktivitäten teilgenommen haben, erhalten Sie durch strukturierte Interviews, die persönlich oder telefonisch bzw. über VOIP (Voice over IP) geführt werden können. Allen Befragten müssen die gleichen Fragen gestellt werden. Dieser Ansatz kann hilfreich sein, wenn Sie eher qualitative Aspekte vergleichen möchten. Sie können beispielsweise die Erfahrungen von Gästen mit denen der Gastgeber vergleichen.
  • Bei semi-strukturierten Interviews sind einige Fragen vorgegeben, andere werden spontan anhand von Themen entwickelt, die während des Gesprächs auftauchen. Es werden hauptsächlich offene Fragen gestellt, damit die Befragten ihre Meinung äußern können. Semi-strukturierte Interviews werden eingesetzt, um persönliche Erfahrungen und Eindrücke zu erfassen. Diese Methode kommt in der Regel bei telefonischen Befragungen oder persönlichen Interviews zum Einsatz.
  • Bei einer Evaluation Story (Vorher-Nachher-Analyse) handelt es sich um eine längerfristig angelegte Evaluierungsmethode. Dabei werden Vorgänge dokumentiert, in denen eine Erasmus+-Aktivität zu konkreten Veränderungen geführt hat. Interessant ist diese Methode unter anderem bei Lehrplanänderungen oder bei der Umsetzung einer Schulrichtlinie.
  • Mit Foto- oder Videodokumentationen lassen sich die visuelle Qualität der Aktivität, die Stimmung oder Begeisterung der Teilnehmenden einfangen. Sie können damit auch Ihre Evaluierungs- und Kommunikationsunterlagen (Artikel, Blog Posts, Online-Fotoalben usw.) bebildern.

Dieser gekürzte Überblick ist dem Opens external link in new windowKurzleitfaden für Schulen (Bereich Projektdurchführung) [pdf, 213 KB] der EU-Kommission entnommen.

Langzeitmobilität von Schülerinnen und Schülern

Logos des Programms

Zuschussempfänger sind dazu verpflichtet, auf die finanzielle Unterstützung ihres Projektes durch die Europäische Union bei der Veröffentlichung von Projektergebnissen und auf Internetauftritten aufmerksam zu machen. Logos und Förderhinweis finden Sie in unserem Opens internal link in current windowDokumentencenter.

Wirkung und Verbreitung von Projektergebnissen

Der Wirkung und Verbreitung kommt bei der Antragsbegutachtung ein hoher Stellenwert zu. Oft gerät dieser Aspekt aber bei der Projektplanung und im zuweilen stressigen Projektverlauf in den Hintergrund. Dabei sind detaillierte Überlegungen zu Wirkung und Verbreitung Teil eines erfolgreich geplanten Projekts: Welche Veränderungen sind Ziel des Projekts, was soll - möglichst auch über das Projektende hinaus - mit dem Projekt erreicht werden? Wie können auch andere Einrichtungen profitieren?

  • Ihre Projektergebnisse sind auch für andere Einrichtungen interessant und sollten daher für diese zu finden sein. Die EU-Kommission hat eine Online-Plattform geschaffen, auf der Ergebnisse von Erasmus+ Projekten eingestellt werden. Mehr Informationen zur Disseminationsplattform und eine Anleitung für das Einstellen von Ergebnissen finden Sie auf unserer Seite zur Opens internal link in current windowProjektergebnisplattform im Bereich IT-Werkzeuge.
  • Um  Ihre Projektergebnisse optimal verbreiten zu können, sollten Sie eine oder besser noch mehrere Personen für die Öffentlichkeitarbeit Ihres Projektes einplanen und dafür ein angemessenes Budget bereitstellen. Ein Verbreitungsplan, in dem Zielgruppen, Verbreitungskanäle und Vorgehen schriftlich festgehalten werden, kann Ihnen dabei helfen, Ihre Öffentlichkeitsarbeit zu planen.
    Hier finden Sie Startet einen Dateidownloadwichtige Tipps zur Verbreitung von Projektergebnissen in einer Broschüre, die auf einer Vorlage der französischen Nationalen Agentur für Erasmus+ basiert.
  • Die  Nationale Agentur des Vereinigten Königreichs hat eine Impact+ Übung entwickelt, die Projektträgern dabei helfen kann, die Wirkung ihres Projekts besser zu planen, zu messen und im besten Fall zu steigern und nachhaltiger zu machen. Es wird empfohlen, die Impact+ Übung möglichst zu Beginn des Projekts anzuwenden, damit in einem frühen Stadium Bedarf und Ziele definiert, Zielgruppen ausfindig gemacht und projektbegleitend die Wirkung gemessen und überprüft wird. Ein englisches Video-Tutorial zu der Übung Opens external link in new windowfinden Sie hier. Materialien zur Übung stehen Ihnen hier zum Download zur Verfügung:

nach oben Seite drucken