Logo des pädagogischen Austauschdienst

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen

schließen

Idee für ein Unterrichtsprojekt über den Zweiten Weltkrieg und den Holocaust

Die französische Nichtregierungs-Organisation Convoi 77 bietet Schulklassen die Möglichkeit, sich mit den Biografien von Personen zu befassen, die im Juli 1944 als Teil des letzten großen Konvois in Viehwaggons von Drancy (Frankreich) nach Auschwitz (Polen) deportiert wurden. Insgesamt wurden bei diesem Transport 1310 Frauen, Männer und Kinder aus 32 Ländern in das Vernichtungslager gebracht.

Ziel ist es, den Deportierten einen Platz in der kollektiven Erinnerung zu geben, indem ihre Biographien auf der Website von Convoi 77 gesammelt und veröffentlicht werden.

Aufgrund der vorliegenden Informationen gibt es Spuren (persönliche Dokumente, Fotos, Zeugnisse ...) von ungefähr 400 Deportierten. Bei über 900 von ihnen gibt es keine direkte Möglichkeit, Dokumente zu finden, da sie keine Nachkommen haben oder ganze Familien zerstört wurden. Für jede deportierte Person gibt es jedoch einige grundlegende Informationen, die es ermöglichen können, ihre Spuren zu finden: Name, Vorname, Mädchenname für verheiratete Frauen, Geburtsdatum und -ort.

So enstand die Idee, dass Schulklassen in ihrer Stadt oder ihrem Dorf nach Spuren dieser Deportierten suchen, die dort geboren wurden und lebten, wo sie heute leben und die ihre Großeltern vielleicht gekannt haben.

Warum sollte man an diesem Projekt teilnehmen?

Biographien erstellen

Der Fall der Deportierten von Convoi 77 ist für eTwinning-Projekte besonders interessant. Viele Deportierte wurden in einem anderen Land geboren, aus dem sie flohen, bevor sie aus Frankreich abgeschoben wurden. Die Lebenswege, die Deportierte mit verschiedenen Ländern verbinden, spiegeln sich nun in den Ländern wider, die an eTwinning teilnehmen und bieten eine einzigartige Gelegenheit für die Zusammenarbeit zwischen den Klassen.

Auf der Plattform von Convoi 77 steht eine Suchmaschine zur Verfügung, die es Lehrkräften ermöglicht, deportierte Personen zu identifizieren, die in ihrer Nähe lebten. Weiterhin stellt Convoi77 den Schulen Archivdokumente zur Verfügung, die die Schüler/-innen zur Erstellung einer Biographie nutzen können. Schulklassen werden ermutigt, zusätzliche Recherchen in lokalen Archiven oder möglicherweise mithilfe von eTwinning in Archiven in einem Partnerland durchzuführen. Es gibt ein großes Potenzial für gemeinsame Forschung, kreatives Schreiben und viele andere Aktivitäten. Die Biographien können multimedial sein und, sofern sie eine schriftliche Biographie enthalten, auf der Website von Convoi 77 veröffentlicht werden. Dort sind bereits mehr als 150 Biographien veröffentlicht, die hauptsächlich von französischen Klassen, aber auch von Schülerinnen und Schülern aus anderen Ländern verfasst wurden. 

Hier sind zwei Beispiele für Biographien, die bereits von Schülerinnen und Schülern (mit oder ohne internationale Zusammenarbeit) erstellt wurden:

Jankiel Fensterszab geboren in Polen

Sophie Blum geboren in Deutschland

Convoi 77 wird von der EU, dem französischen Bildungsministerium und Institutionen in mehreren anderen Ländern unterstützt. Die Website ist auf Englisch, Französisch und Polnisch verfügbar. Angesprochen sind insbesondere Französischlehrkräfte, aber auch Geschichts- und Literaturlehrkräfte, eTwinning-Projekte zu gründen, die sich dieser biographischen Arbeit widmen.

Wie kann die Projektarbeit mit eTwinning aussehen?

Das Projekt richtet sich an Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen 14 und 18 Jahren, deren Schule am Geburts- oder Wohnort einer deportierten Person des Convoi 77 liegt.

Die Partnerklassen können beispielsweise wie folgt zu den Biographien arbeiten:

  • Recherche (in Stadtverwaltungen, Bibliotheken, lokalen Archiven usw.) nach Dokumenten, Fotos, Zeugnissen über die Person und ihre Familie
  • Durchführen von Interviews mit Zeitzeugen, Historikern, etc.
  • Suche nach Informationen im Internet
  • Querverweise: Eine Klasse recherchiert an einem Ort, an dem ein Deportierter geboren wurde oder gelebt hat, in den Archiven und ergänzt die Informationen, die den Partnerklassen zur Verfügung stehen.
  • Kollaboratives Schreiben: gemeinsame Forschung in verschiedenen Ländern über eine deportierte Person, gemeinsames Schreiben der verschiedenen Phasen ihres Lebens durch mehrere Gruppen von Schülerinnen und Schülern und die Erstellung ergänzender Elemente (Illustrationen, Musik, Gedichte, Videos....).
  • Dokumentenanalyse: Identifizierung von Schlüsselmomenten und Ereignissen und deren Beschreibung in den Projektsprachen.
  • Erstellung einer kollaborativen chronologischen Zeitleiste für das Leben des oder der Deportierten.
  • Kollaborative Videos: Drehbuch, Regie und Dreh von kurzen Videos über Momente im Leben der Deportierten, Filme von Schülern aus verschiedenen Klassen.
  • Recherche über den Lebensstil des Landes / der Region der Deportierten und Erstellung einer Präsentation (digitales Magazin, Präsentation mit Genia.ly oder prezi, eine Infografik, eine Powerpoint-Präsentation)
  • Verfassen der Biographie in mehreren Sprachen und Korrektur durch die Partnerklassen
  • Illustrationen, Zeichnungen, Gemälde, Gedichte

Die endgültige Biographie, die in schriftlicher Form vorliegt, aber auch andere Elemente (Bilder, Videos, Ton...) enthalten kann, kann auf der Convoi 77-Plattform vorgeschlagen werden. Wenn Sie an diesem Projekt interessiert sind, aber nicht von einem Ort kommen, der als Geburts- oder Verhaftungsort angegeben ist, können Sie trotzdem teilnehmen.

Wie ist der Ablauf?

  • Durchsuchen Sie auf der Website von Convoi 77 die Liste der Deportierten, um herauszufinden, ob eine deportierte Person in Ihrer Stadt/Region gelebt hat. 
  • Registrieren Sie sich auf der Website von Convoi 77, um Ihren Wunsch zu äußern, die Biographie einer Person zu schreiben und auf bestehende Archivalien zuzugreifen.
  • Suchen Sie auf der eTwinning-Plattform nach einem oder mehreren Partnerlehrkräften: Klassen aus Ländern, die ebenfalls am Konvoi beteiligt waren, oder Lehrkräfte, die an einer Zusammenarbeit an der Shoah interessiert sind. Partner-Suchforen sowie eine Suchmaschine nach Land und Region helfen Ihnen dabei.
  • Entwerfen Sie gemeinsame Aktivitäten mit Ihren Partnern: Planen Sie eine Aktivität, die es den Schülerinnen und Schülern ermöglicht, die Umgebung der Partnerklassen zu entdecken. Es ist auch denkbar, einige gemeinsame Aktivitäten rund um die Biographien durchzuführen (Forschung, Co-Writing, Illustration, Videoerstellung, kreatives Schreiben....).
  • Registrieren Sie das Projekt mit einer Partnerlehrkraft auf eTwinning, um einen TwinSpace als gemeinsamen Projektarbeitsraum zu erhalten: Dort können Sie den Projektprozess und die zu erwarteten Ergebnisse beschreiben und als Stichwort in der Beschreibung #convoi77 hinzufügen, um Projekte zu diesem Thema zu identifizieren. Jedes auf eTwinning registrierte Projekt bietet Zugang zu einem gemeinsamen Arbeitsbereich, dem TwinSpace, in dem Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und externe Partner (Eltern, Verbände, Länder außerhalb von eTwinning...) Dokumente austauschen und per Videokonferenz, Messaging, Forum oder Chat kommunizieren können. Die Ergebnisse der Schülerinnen und Schüler rund um die Biographien können auf im TwinSpace zusätzlich zur Convoi 77-Plattform veröffentlicht werden.
nach oben Seite drucken