Logo des pädagogischen Austauschdienst

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen

schließen

#fsa_pad

Ansprechpartner/-innen an Ihrer Universität in Deutschland

Berlin

Unsere Campusbotschafterinnen und Campusbotschafter sind ehemalige Fremdsprachenassistenzkräfte, die uns an ihren Universitäten und Hochschulen dabei unterstützen, das Programm den Studierenden vorzustellen. 

  • Sie können über die Mailadresse Kontakt zu den Campusbotschafterinnen und -botschaftern aufnehmen.
  • Falls ein Termin eingetragen ist, können Sie bei der Veranstaltung vorbeischauen.

Campusbotschafter/-innen an Universitäten in Berlin

Freie Universität Berlin

Kim Oberbach: fu-berlin@fsa-pad.de

Mein Einsatz als Fremdsprachenassistentin

  • Ort: USA, Washington, PA
  • Schulform: Washington & Jefferson College
  • Dauer: 2 Semester (10 Monate), Antritt nach dem 2. Fachsemester im Master
  • Mein Studium: Master of Education (Grundschulpädagogik) an der Freien Universität Berlin. Meine Studienfächer sind Deutsch, Mathematik, Englisch
  • Kontakt: Schreib mir gerne unter der Woche jeder Zeit, wenn du Fragen hast, Hilfe brauchst oder eine persönliche Sprechstunde wünschst. Ich bin gerne für dich da: fu-berlin@fsa-pad.de
  • Warum solltest du FSA werden? Dieses Programm bietet dir die einmalige Gelegenheit, gleichzeitig in einem gut betreuten Programm deine methodischen und didaktischen Fähigkeiten auszubauen, dich als Lehrkraft auszuprobieren und dabei Menschen und Kultur eines anderen Landes persönlich kennenzulernen und Kontakte fürs Leben zu knüpfen. Es ist eine einmalige Chance, dein Leben um eine unglaublich lehrreiche Erfahrung zu erweitern.
  • Warum ich Campusbotschafterin bin? Dieses Programm findet bei den derzeitigen Lehramtsstudierenden, sobald sie davon gehört haben, immer großes Interesse. Ich möchte dafür sorgen, dass so viele Studierende wie möglich über all ihre Möglichkeiten und vor allem natürlich über das FSA-Programm Bescheid wissen.

 

nach oben Seite drucken