Logo des pädagogischen Austauschdienst

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen

schließen
 

Beispiele guter Praxis

Achtung, hier kommen wir!

Ein deutsch-polnisches eTwinning-Projekt

Zwei Lehrerinnen eines Berufskollegs in Wuppertal und eines Gymnasiums im polnischen Jazowsko erzielen wichtige Lernerfolge bei ihren Schülerinnen und Schülern, indem sie das europäische Schulnetzwerk eTwinning in ihrem Unterrichtsalltag nutzen. In ihrem preisgekrönten deutsch-polnischen Projekt kooperierten 16- bis 23-jährige Schüler, um mehr über digitale Kommunikation und Programmierung zu lernen.

Aus der Reihe "Beispiele aus der Praxis | eTwinning | 2"

Initiates file downloadBroschüre als PDF-Datei abrufen [2 mb]

Alte Sprache neu entdeckt

Innovativer Lateinunterricht mit eTwinning

Der Unterricht in klassischen Sprachen lässt sich durch die Zusammenarbeit mit Partnerklassen in Europa motivierender gestalten. Das Neue Gymnasium Wilhelmshaven nutzt die eTwinning-Plattform mit ihren vielfältigen Werkzeugen im Lateinunterricht.

Aus der Reihe "Beispiele aus der Praxis | eTwinning | 8"

Startet einen DateidownloadBroschüre als PDF-Datei abrufen [1,6 mb]

Anstoß für Auslandspraktika

Verbesserung des Fremdsprachen- und fremdsprachlichen Fachunterrichts

Die Berufsbildenden Schulen Buxtehude (Niedersachsen) überarbeiten ihr Leitbild und wollen Europäisierung und Internationalisierung fester verankern. Im Rahmen der Leitaktion 1 (Erasmus+ Schulbildung) hat die Schule ein Mobilitätsprojekt mit Lehrkräften durchgeführt. Bei Fortbildungen in Großbritannien, Spanien und auf Malta haben sie neue Lehrmethoden kennengelernt, die Impulse für einen zeitgemäßen Fremdsprachenunterricht geben. Lesen Sie in der Broschüre mehr über die motivierende Wirkung von Projekten der Leitaktion 1.

Aus der Reihe "Beispiele aus der Praxis | Erasmus+ Mobilitätsprojekte für Schulpersonal | 9"

Startet einen DateidownloadBroschüre als PDF-Datei abrufen [1 mb]

Due libri nel tandem

Ein deutsch-italienisches eTwinning-Projekt

Die Italienischlehrerin im Schiller-Gymnasium Hof hätte mit ihrem Oberstufenkurs gerne eine Studienreise nach Süditalien durchgeführt – aber die erwies sich als zu teuer. Dann entdeckte die Lehrerin eTwinning und machte sich mit ihren Schülerinnen und Schülern digital auf den Weg, um die italienische Kultur zu entdecken.

Aus der Reihe "Beispiele aus der Praxis | eTwinning | 3"

Initiates file downloadBroschüre als PDF-Datei abrufen [1,1 mb]

Europäische Impulse für die Mörikeschule Backnang

Zum Job-Shadowing nach Malmö

Die Mörikeschule Backnang initiierte ein europäisches Mobilitätsprojekt, um den Anforderungen bei der Umwandlung zur Gemeinschaftsschule besser gewachsen zu sein. Mit Schulbesuchen (Job-Shadowing) und Fortbildungen in Finnland und Schweden lernten die Lehrkräfte mehr über digitale Lernplattformen, den Einsatz von Kompetenzrastern und Themen wie Schulentwicklung und Unterrichtsqualität. Die 20-seitige Broschüre des PAD beschreibt die Anforderungen und Aktivitäten, die mit einem Förderantrag zu Leitaktion 1 im EU-Programm Erasmus+ verbunden sind.

Aus der Reihe "Beispiele aus der Praxis | Erasmus+ Mobilitätsprojekte für Schulpersonal | 1"

Initiates file downloadBroschüre als PDF-Datei abrufen [700 KB]

European Challenges in Sustainable Energy Production by Biotechnology

Strategische Schulpartnerschaft zur Biotechnologie

Mit Erasmus+ wird eine Aula in Pforzheim zum europäischen Chemielabor. Die Johanna-Wittum-Schule in Pforzheim ist eine berufsbildende Schule in Baden-Württemberg. In der Zusammenarbeit mit Schulen in acht europäischen Ländern und einer Schule in Hamburg entstehen zahlreiche Unterrichtsmodule und Schüleranleitungen sowie ein System von Schüler-Mentoren.

Aus der Reihe "Beispiele aus der Praxis | Erasmus+ Strategische Schulpartnerschaft | 5"

Initiates file downloadBroschüre als PDF-Datei abrufen [1 MB]

Explore Quality Improvement in Primary Education (EQUIPE)

Ein deutsch-niederländisches Projekt zur Qualität der Primarbildung

Der Übergang von der Kindertagesstätte in die Grundschule stellt für Kinder eine große Änderung in ihrer Bildungsbiografie dar. Umso wichtiger ist es, dass dieser Wechsel gelingt. Welchen Herausforderungen sich Grundschulen und Kindertagesstätten dabei in Zukunft stellen müssen und wie gute Bildung im Primarbereich aussehen kann, damit befassten sich die Teilnehmer/-innen des deutsch-niederländischen Projekts »Explore Quality Improvement in Primary Education« (EQUIPE).

Aus der Reihe "Beispiele aus der Praxis | COMENIUS-Regio-Partnerschaften | 10

Initiates file downloadBroschüre als PDF-Datei abrufen [1 mb]

Inklusive Bildung im kommunalen Raum

Eine deutsch-norwegische Regio-Partnerschaft

Für die erfolgreiche Inklusion von Kindern mit besonderem Förderbedarf muss nicht nur die Einstellung der Pädagoginnen und Pädagogen stimmen. Auch die Zusammenarbeit der verschiedenen Einrichtungen im Bildungsweg der Kinder und die gelungene Gestaltung der Bildungsübergänge sind von Bedeutung. Zwei Jahre haben das Amt für Bildung der Stadtverwaltung Erfurt (Thüringen) und das Amt für Bildung der Stadt Fjell in Norwegen in einem von der EU geförderten COMENIUS-Regio-Projekt kooperiert und einen Austausch mit Hospitationen und Fortbildungsangeboten initiiert.

Aus der Reihe "Beispiele aus der Praxis | COMENIUS-Regio-Partnerschaften | 12

Initiates file downloadBroschüre als PDF-Datei abrufen [1 mb]

Minds on MINT

Deutsch-israelisches Wissenschaftscamp für Schülerinnen und Schüler

Die Broschüre gibt einen umfassenden Einblick in die gemeinsamen Experimente der jungen Forscher/-innen im Herbst 2015 in den Forschungseinrichtungen des renommierten Weizmann-Instituts in Rehovot nahe Tel Aviv.

Project on Research on Integration and Migration in Europe (PRIME)

Strategische Schulpartnerschaft zum Thema Migration und Integration

Im Projekt PRIME der Kaufmännischen Schule Göppingen (Baden-Württemberg) mit vier europäischen Partnerschulen haben nationale und internationale Arbeitsgruppen unter der Einbeziehung von Schülerinnen und Schülern, Eltern, Lehrkräften sowie assoziierten Partnern die Motive für Migration untersucht und dabei Herausforderungen für eine gelingende Integration analysiert und Lösungsansätze in den einzelnen Regionen verglichen.

Aus der Reihe "Beispiele aus der Praxis | Erasmus+ Strategische Schulpartnerschaft | 6"

Initiates file downloadBroschüre als PDF-Datei abrufen [1 MB]

nach oben Seite drucken