Logo des pädagogischen Austauschdienst

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen

schließen
ausgebucht

Digitale Medien – neue Chancen für die Europabildung?

Mo, 14. März 2016, 09:00 Uhr bis Di, 15. März 2016, 13:00 Uhr

Wie kann der Einsatz von digitalen Medien dazu beitragen, dass junge Menschen als aktive Bürgerinnen und Bürger für ein tolerantes, offenes Europa agieren? Diese Frage steht auf dem diesjährigen Fachforum Europa am 14. und 15 März 2016 in Nürnberg im Fokus.

Die rasante Entwicklung der medialen Kommunikationsmöglichkeiten führt zur digitalisierten Sozialisation junger Menschen. Sie informieren sich mit wenigen Klicks über Facebook, Instagram, Twitter, YouTube, Blogs oder Wikipedia. Alles scheint Information und jede Information scheint gleichwertig ohne Bewertung der Quelle. Jugendliche vernetzen und organisieren sich umfassend in sozialen Netzwerken, auch über Landesgrenzen hinweg.

Das Fachforum Europa begreift diese tiefgreifende Veränderung des Kommunikationsverhaltens als eine Chance für die europabezogene Jugendbildung. Es fragt nach den Konsequenzen, die sich daraus für die Pädagogik und die politische Bildung ergeben. Wie kann der Einsatz von digitalen Medien dazu beitragen, dass sich junge Menschen als aktive Bürger und Bürgerinnen für ein tolerantes, offenes Europa agieren?

Die Veranstaltung richtet sich an Lehrerinnen und Lehrer sowie Fachkräfte der europabezogenen Jugendbildung. Veranstalter sind u.a. der Pädagogische Austauschdienst, die Nationale Agentur JUGEND IN AKTION, die Bundeszentrale für politische Bildung und Europäische Bewegung Deutschland.

Die Veranstaltung will

  • einen Überblick verschaffen über den Stand der Entwicklung und das NutzerInnenverhalten,
  • einen Diskussionsraum bieten zu Chancen und Herausforderungen der Nutzung von digitalen Medien zur europabezogenen Bildungsarbeit,
  • mediengestützte Methoden in Anlehnung an die aktuellen Mediennutzungsgewohnheiten von Jugendlichen vermitteln,
  • den Austausch von Praxiserfahrungen und die fachliche Diskussion anregen,
  • Kooperationen verschiedener Träger und Bildungsinstitutionen initiieren,
  • Impulse setzen zur Weiterentwicklung der Inhalte und Methoden europabezogener Bildungsangebote.

Sharing Europe

Während des Programmpunkts `Sharing Europe´ werden Good-practice-Projekte, Institutionen aus dem Bereich der Europa-Vermittlung und das EU-Programm Erasmus+ vorgestellt. Nach Rücksprache mit dem Veranstalter können Sie Ihre Einrichtung bzw. ein innovatives Projekt aus Ihrem Arbeitsbereich in Form eines Infostandes oder einer halbstündigen Präsentation vorstellen. Ihr Interesse teilen Sie bitte bereits mit der Online-Anmeldung mit.

Nähere Informationen und die Online-Anmeldung finden Sie auf der Website von JUGEND FÜR EUROPA

Anmeldeschluss

So, 14. Februar 2016, 23:59 Uhr

Veranstaltungsort

Akademie Caritas-Pirckheimer-Haus
Königstraße 64
90402 Nürnberg (Deutschland)

Ansprechperson

Heike Härtel
heike.haertel@kmk.org

Wie kann der Einsatz von digitalen Medien dazu beitragen, dass junge Menschen als aktive Bürgerinnen und Bürger für ein tolerantes, offenes Europa agieren? Diese Frage steht auf dem diesjährigen Fachforum Europa am 14. und 15 März 2016 in Nürnberg im Fokus.

Die rasante Entwicklung der medialen Kommunikationsmöglichkeiten führt zur digitalisierten Sozialisation junger Menschen. Sie informieren sich mit wenigen Klicks über Facebook, Instagram, Twitter, YouTube, Blogs oder Wikipedia. Alles scheint Information und jede Information scheint gleichwertig ohne Bewertung der Quelle. Jugendliche vernetzen und organisieren sich umfassend in sozialen Netzwerken, auch über Landesgrenzen hinweg.

Das Fachforum Europa begreift diese tiefgreifende Veränderung des Kommunikationsverhaltens als eine Chance für die europabezogene Jugendbildung. Es fragt nach den Konsequenzen, die sich daraus für die Pädagogik und die politische Bildung ergeben. Wie kann der Einsatz von digitalen Medien dazu beitragen, dass sich junge Menschen als aktive Bürger und Bürgerinnen für ein tolerantes, offenes Europa agieren?

Die Veranstaltung richtet sich an Lehrerinnen und Lehrer sowie Fachkräfte der europabezogenen Jugendbildung. Veranstalter sind u.a. der Pädagogische Austauschdienst, die Nationale Agentur JUGEND IN AKTION, die Bundeszentrale für politische Bildung und Europäische Bewegung Deutschland.

Die Veranstaltung will

  • einen Überblick verschaffen über den Stand der Entwicklung und das NutzerInnenverhalten,
  • einen Diskussionsraum bieten zu Chancen und Herausforderungen der Nutzung von digitalen Medien zur europabezogenen Bildungsarbeit,
  • mediengestützte Methoden in Anlehnung an die aktuellen Mediennutzungsgewohnheiten von Jugendlichen vermitteln,
  • den Austausch von Praxiserfahrungen und die fachliche Diskussion anregen,
  • Kooperationen verschiedener Träger und Bildungsinstitutionen initiieren,
  • Impulse setzen zur Weiterentwicklung der Inhalte und Methoden europabezogener Bildungsangebote.

Sharing Europe

Während des Programmpunkts `Sharing Europe´ werden Good-practice-Projekte, Institutionen aus dem Bereich der Europa-Vermittlung und das EU-Programm Erasmus+ vorgestellt. Nach Rücksprache mit dem Veranstalter können Sie Ihre Einrichtung bzw. ein innovatives Projekt aus Ihrem Arbeitsbereich in Form eines Infostandes oder einer halbstündigen Präsentation vorstellen. Ihr Interesse teilen Sie bitte bereits mit der Online-Anmeldung mit.

Nähere Informationen und die Online-Anmeldung finden Sie auf der Website von JUGEND FÜR EUROPA

Austausch allgemein

Zum internationalen Austausch im Schulbereich bietet der PAD Veranstaltungen in ganz unterschiedlichen Formaten an. Diese reichen von großen Fachtagungen mit bildungspolitischen Themen bis zu programmbezogenen Veranstaltungen mit spezifischen Zielgruppen.

Newsletter

Erfahren Sie rechtzeitig von Veranstaltungen zum internationalen Austausch im Schulbereich. Lassen Sie sich den Newsletter per Mail schicken

nach oben Seite drucken