Logo des pädagogischen Austauschdienst

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen

schließen
ausgebucht

Studienbesuch: “Models for Inclusion. Special education -a project-based pedagogy”

So, 02. Juni 2019, 12:30 Uhr bis Fr, 07. Juni 2019, 12:30 Uhr

Ein good-practice Modell aus Rumänien zu Chancengleichheit und sozialer Inklusion für Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf

© Armin Nistor

Der Kreis Bihor in Rumänien hat weitreichende Erfahrungen zum Thema Inklusion vorzuzeigen. Die Teilnehmer/-innen des Studienbesuchs haben die Möglichkeit, Einblick in das dortige good-practice Modell zum Thema Inklusion zu gewinnen. Dort arbeitet ein interdisziplinäres Netzwerk aus Bildungsinstitutionen, NROs und medizinischen Rehabilitationszentren gemeinsam mit der Zivilgesellschaft, mit Schulleitungen und mit den Eltern an Chancengleichheit und sozialer Inklusion für Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf.

Während des Studienbesuchs werden verschiedene Bildungseinrichtungen besucht. Zusätzlich werden in Workshops und Diskussionsrunden mit Experten das Thema „gleichberechtigte Teilhabe am sozialen Leben von der Schule bis zum Arbeitsmarkt“ behandelt. Ein Ziel des Studienbesuches ist die Anbahnung von Kooperationen mit regionalen Institutionen im Rahmen des Erasmus+ Programms.

Zur Zielgruppe gehören Leiter von Bildungsinstituten, Bildungsinspektor/innen, Lehrerausbilder/innen, Schulleiter/innen, Beratungslehrkräfte, Sonderschullehrkräfte, pädagogische Berater, Vertreter/-innen von lokalen, regionalen oder nationalen Behörden, die einen Bezug zu Inklusion haben sowie Logopäden/innen, Vertreter/innen von Bildungsdienstleistern.

Informationen zum dem Studienbesuch finden Sie hier. [682 KB]

Des Weiteren sollen Netzwerke geknüpft werden mit dem Ziel Projekte im Bereich der Leitaktion 1 und Leitaktion 2 von Erasmus+ zu begründen.

Seminarsprache:

Englisch

Teilnahmebedinungen:

Das Kontaktseminar wird von der Nationalen Agentur Rumänien durchgeführt.

Es stehen 2 Plätze zur Verfügung. Die Kosten für die Seminarteilnahme (Fahrtkosten, Übernachtung, Verpflegung, Rahmenprogramm) werden aus Mitteln der EU erstattet. Der Eigenbeitrag liegt bei 50 € pro Teilnehmer. Nach erfolgreicher Teilnahme an dem Kontaktseminar und Erhalt der Berichterstattung erstattet der PAD die Fahrtkosten abzüglich des Eigenbeitrags.

Pro Einrichtung kann maximal 1 Teilnehmer(-in) teilnehmen.

Die rumänische Nationale Agentur wird die Endauswahl der Teilnehmer und Teilnehmerinnen treffen.

Bitte beachten Sie, dass am 2. Juni ein informelles Meeting in Oradea mit allen Teilnehmenden geplant ist. Bitte planen Sie hierzu eine Anreise für den 2. Juni ein.


Bitte stellen Sie sicher, dass die Leitung bzw. der Träger Ihrer Einrichtung Ihren Antrag unterstützt!

 

Bitte beachten Sie, dass sich die Bewerbungsfrist verlängert!

 

 

Anmeldeschluss

Mi, 03. April 2019, 12:00 Uhr

Veranstaltungsort

Oradea (Rumänien)

Ansprechperson

Ly Huong Nguyen
Lyhuong.nguyen@kmk.org

Der Kreis Bihor in Rumänien hat weitreichende Erfahrungen zum Thema Inklusion vorzuzeigen. Die Teilnehmer/-innen des Studienbesuchs haben die Möglichkeit, Einblick in das dortige good-practice Modell zum Thema Inklusion zu gewinnen. Dort arbeitet ein interdisziplinäres Netzwerk aus Bildungsinstitutionen, NROs und medizinischen Rehabilitationszentren gemeinsam mit der Zivilgesellschaft, mit Schulleitungen und mit den Eltern an Chancengleichheit und sozialer Inklusion für Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf.

Während des Studienbesuchs werden verschiedene Bildungseinrichtungen besucht. Zusätzlich werden in Workshops und Diskussionsrunden mit Experten das Thema „gleichberechtigte Teilhabe am sozialen Leben von der Schule bis zum Arbeitsmarkt“ behandelt. Ein Ziel des Studienbesuches ist die Anbahnung von Kooperationen mit regionalen Institutionen im Rahmen des Erasmus+ Programms.

Zur Zielgruppe gehören Leiter von Bildungsinstituten, Bildungsinspektor/innen, Lehrerausbilder/innen, Schulleiter/innen, Beratungslehrkräfte, Sonderschullehrkräfte, pädagogische Berater, Vertreter/-innen von lokalen, regionalen oder nationalen Behörden, die einen Bezug zu Inklusion haben sowie Logopäden/innen, Vertreter/innen von Bildungsdienstleistern.

Informationen zum dem Studienbesuch finden Sie hier. [682 KB]

Des Weiteren sollen Netzwerke geknüpft werden mit dem Ziel Projekte im Bereich der Leitaktion 1 und Leitaktion 2 von Erasmus+ zu begründen.

Seminarsprache:

Englisch

Teilnahmebedinungen:

Das Kontaktseminar wird von der Nationalen Agentur Rumänien durchgeführt.

Es stehen 2 Plätze zur Verfügung. Die Kosten für die Seminarteilnahme (Fahrtkosten, Übernachtung, Verpflegung, Rahmenprogramm) werden aus Mitteln der EU erstattet. Der Eigenbeitrag liegt bei 50 € pro Teilnehmer. Nach erfolgreicher Teilnahme an dem Kontaktseminar und Erhalt der Berichterstattung erstattet der PAD die Fahrtkosten abzüglich des Eigenbeitrags.

Pro Einrichtung kann maximal 1 Teilnehmer(-in) teilnehmen.

Die rumänische Nationale Agentur wird die Endauswahl der Teilnehmer und Teilnehmerinnen treffen.

Bitte beachten Sie, dass am 2. Juni ein informelles Meeting in Oradea mit allen Teilnehmenden geplant ist. Bitte planen Sie hierzu eine Anreise für den 2. Juni ein.


Bitte stellen Sie sicher, dass die Leitung bzw. der Träger Ihrer Einrichtung Ihren Antrag unterstützt!

 

Bitte beachten Sie, dass sich die Bewerbungsfrist verlängert!

 

 

nach oben Seite drucken