Logo des pädagogischen Austauschdienst

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen

schließen

Erasmus+ ermöglicht Bürgerinnen und Bürgern in Europa, im Ausland zu lernen, zu studieren, sich weiterzubilden, Berufserfahrung zu sammeln oder Freiwilligendienst zu leisten. Seit 2014 fördert das EU-Programm persönliche Begegnungen, digitalen Austausch und gemeinsame Projekte für Schulen, Kitas und andere Einrichtungen der Schulbildung. Tausende Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler aus Deutschland haben Europa damit neu erlebt und kennengelernt. Das neue Programm Erasmus+ ab 2021 ist offener und flexibler angelegt als das Vorläuferprogramm. Damit sollen möglichst viele Schulen, Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler in Zukunft von europäischem Austausch profitieren können – ganz im Sinne des Erasmus-Schwerpunkts Inklusion. Jetzt geht Erasmus+ in die zweite Runde – gehen Sie mit! Nutzen Sie die neuen Angebote, die umfassende Förderung und unsere individuelle Beratung.

Wie unterstützt Erasmus+ Schulen und Kitas?

Einmal akkreditiert, bis 2027 bei Erasmus+ dabei

Die Akkreditierung für den Schulbereich erleichtert den Zugang zu europäischem Austausch. Sie ist für Schulen und Kitas die erste Wahl, wenn es um die Entscheidung für einen Förderweg geht. Einmal akkreditiert, können sie bis 2027 regelmäßig sogenannte „Mobilitäten“ finanzieren – also beispielsweise Schüleraustausch, Fortbildungen im Ausland oder Begegnungen mit Partnerschulen durchführen. Hat eine Einrichtung die Akkreditierung erlangt, die wie eine Mitgliedschaft bei Erasmus+ zu sehen ist, kann sie im weiteren Verlauf des Programms jährlich in einem vereinfachten Verfahren Mittel für europäische Begegnungen beantragen. Bis zum 11. Mai 2021 können bereits akkreditierte Einrichtungen Mittel anfordern. Im Herbst 2021 gibt es die nächste Chance, sich akkreditieren zu lassen. Mehr erfahren

Erasmus+ zum Kennenlernen: Kurzzeitprojekte

Europäischer Austausch geht auch als Schnupperkurs. Wenn Sie Erasmus+ erst einmal mit einer kleinen Gruppe über einen kurzen Zeitraum ausprobieren möchten, dann starten Sie mit einem Kurzzeitprojekt (Short-term Mobility Project). Antragstermin dafür ist der 11. Mai 2021. Im Herbst können Sie immer noch den Schritt zur Akkreditierung gehen. Mehr erfahren

Erasmus+ im großen Team: Kooperationspartnerschaften

Digitalisierung, Inklusion, Bildungsgerechtigkeit, Schulabbruch, MINT-Förderung: Was sind für dringendsten Herausforderungen, an denen Sie in europäischem Austausch arbeiten möchten? Nutzen Sie Ideen und Expertise aus anderen Ländern und entwickeln Sie in internationalen Teams neue Ansätze – gefördert von Erasmus+. Diese Projektform eignet sich für große Organisationen wie Schulbehörden, Lehrerfortbildungseinrichtungen oder Universitäten als Antragsteller. Schulen können hier in erster Linie als Partner mitwirken. Antragstermin ist der 20. Mai 2021. Mehr erfahren

Kleinere Partnerschaften

Klein und fein, statt groß und famos? Mit dem Projekttyp „Kleinere Partnerschaften“ (Small-scale Partnership) können Vereine und kleine Organisationen mit Erasmus+ starten und kommen mit weniger Verwaltung aus. Antragstermin ist der 20. Mai 2021. Mehr erfahren

Nähere Informationen zur Mittelbeantragung und zu den förderfähigen Aktivitäten sind dem Programmleitfaden zu entnehmen. Dokument herunterladen [pdf, 3 MB]

 

nach oben Seite drucken