Logo des pädagogischen Austauschdienst

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen

schließen

Johannes-Rau-Stipendium

Nach einem jährlich durchgeführten Aufsatzwettbewerb in Israel werden 20 Schülerinnen und Schüler ausgewählt, die zu einem 13-tägigen Programm nach Deutschland eingeladen werden. Das Stipendienprogramm richtet sich an israelische Jugendliche und soll ihnen ermöglichen, ihr Deutschlandbild zu aktualisieren und persönliche Kontakte zu Schülerinnen und Schülern in Deutschland aufzubauen.

Geschichte des Stipendiums

Das Stipendium geht zurück auf eine Initiative des ehemaligen Bundespräsidenten Johannes Rau. In einer Rede vor dem israelischen Parlament während seines Staatsbesuchs im Jahr 2000 hatte dieser betont, wie wichtig es sei, "dass sich die jungen Menschen unserer beiden Länder kennen lernen, sich gemeinsam mit der Vergangenheit auseinandersetzen und gemeinsam Zukunft suchen."

Wie können sich Schülerinnen und Schüler aus Israel bewerben?

Die Ausschreibung richtet sich an 16- bis 18-jährige israelische Jugendliche der Oberschulen und erfolgt jährlich über ein Preisausschreiben, welches neun Fragen zu Deutschland und ein Thema für einen kurzen Aufsatz enthält. Die deutsche Botschaft Tel Aviv wählt aus 150 bis 200 Bewerbungen die Stipendiatinnen und Stipendiaten aus. Circa 50 bis 60 Schülerinnen und Schüler werden zu einem Gespräch mit einer Auswahlkommission in die Botschaft eingeladen. Von diesen werden die Besten für das 13-tägige Programm in Deutschland ausgewählt.

Das Programm in Deutschland wird durch den Pädagogischen Austauschdienst vorbereitet und begleitet. Finanzielle Mittel für die Stipendien stellt das Auswärtige Amt bereit.

Deutsche Schülerinnen und Schüler sind Gastgeber beim Aufenthalt in Familie und Schule. Die teilnehmenden Schulen werden von den Kultusministerien der Länder ausgewählt. Das Programm beinhaltet für die deutschen Jugendlichen auch ein Vorbereitungsseminar.

Der PAD wählt die Gastfamilien aus, in denen die Schüler acht Tage verbringen, um danach fünf Tage gemeinsam mit ihren gleichaltrigen Gastgebern als Gruppe in Berlin zu sein. Dort stehen u.a. Besuche im Bundespräsidialamt, Bundestag und Auswärtigen Amt an, sowie Stadtführungen, Diskussionsrunden und ein Besuch im Jüdischen Museum.

Kontakt

Bei Fragen zum Johannes-Rau-Stipendium wenden Sie sich bitte an Frau Lehmler (Montag bis Freitag, bis 14 Uhr):

+49 228 501-237

+49 228 501-259

julia.lehmler[at]kmk.org

nach oben Seite drucken