Logo des pädagogischen Austauschdienst

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen

schließen

Hospitationen ausländischer Deutschlehrkräfte an Schulen in Deutschland

Logo der Initiative "Schulen: Partner der Zukunft"

Rund 300 Deutschlehrkräfte aus Schulen in Afrika, Asien, Lateinamerika, Osteuropa sowie Griechenland, Portugal, Spanien und Zypern hospitieren jedes Jahr im November für drei Wochen an Schulen in Deutschland. Sie beobachten und gestalten den Unterricht mit und bilden sich dadurch sprachlich, landeskundlich und methodisch-didaktisch fort. Sie bereichern als landeskundliche Experten und als Vertreter ihrer Muttersprache den Unterricht ihrer Gastschule.

Wer kann teilnehmen?

  • Ausländische Lehrkräfte für Deutsch aller Schulformen mit mindestens dreijähriger Berufserfahrung;
  • Lehrkräfte, die Deutsch als Fremdsprache unterrichten oder Fachunterricht in deutscher Sprache im Primar- bzw. Sekundarbereich erteilen und über gute Deutschkenntnisse (C1-Niveau entsprechend dem Europäischen Referenzrahmen) verfügen.
  • Als Gastschulen für dieses Hospitationsprogramm sucht der PAD regelmäßig Schulen im Primar- und Sekundarbereich, die Interesse haben, Deutschlehrkräften eine dreiwöchige Hospitation zu ermöglichen. Opens internal link in current windowSo können sich Schulen bewerben.

Welche Staaten sind beteiligt?

Teilnehmen können Deutschlehrkräfte aus Staaten in

  • Asien
  • Lateinamerika
  • Osteuropa
  • sowie Griechenland, Portugal, Spanien und Zypern

Aus Afrika beteiligen sich Ägypten, Athiopien, Ghana, Kenia, Libyen, Namibia, Südafrika und Tunesien.

Welche Ziele hat das Programm?

  • Die Hospitation mit Aufenthalt in einer Gastfamilie ermöglicht den Deutschlehrkräften, ihr methodisch-didaktisches Wissen zu erweitern und ihre landeskundlichen Kenntnisse über Deutschland aufzufrischen. 
  • Die Schulen, Gastfamilien sowie die Schülerinnen und Schüler lernen mehr über die Herkunftsregionen der Gastlehrer und haben durch das Programm ggf. auch Kontakt zu Lehrkräften einer anderen Muttersprache.

Welche Zuschüsse sind möglich?

  • Während der Hospitation in Deutschland sind die Lehrkräfte kranken-, unfall- und haftpflichtversichert.
  • Je nach Entfernung wird ein gestaffelter Reisekostenzuschuss durch den PAD gewährt.

Wie werden Anträge gestellt?

  • Für Bewerberinnen und Bewerber werden die Termine in den Ausschreibungen der deutschen Auslandsvertretungen bekannt gegeben. Bewerbungsschluss beim PAD ist der 15. März.
  • Informationen und Bewerbungsunterlagen sind erhältlich bei den zuständigen Fachberatern für Deutsch bzw. den deutschen Auslandsvertretungen im Heimatland.
  • Bewerberinnen und Bewerber richten ihre Bewerbung an die deutsche Auslandsvertretung (Deutsche Botschaft oder Generalkonsulat) im Heimatland mit der Bitte um Weiterleitung an den PAD.

Kontakt

Bei Fragen zum Hospitationsprogramm wenden Sie sich bitte an Frau Ly Huong Nguyen beim PAD:

+49 228 501-109

+49 228 501-77-109

LyHuong.Nguyen(at)kmk.org

Gastschule im Hospitationsprogramm

Informationen für Gastschulen, die Lehrkräften aus Schulen in Afrika, Asien, Lateinamerika, Osteuropa sowie Griechenland, Portugal, Spanien und Zypern eine Hospitation ermöglichen. Opens internal link in current windowWie werden wir Gastschule?

nach oben Seite drucken